Der 1.FC Tomatistan – Zehn Freunde müsst ihr sein

18.04.2017

Der 1.FC Tomatistan  –  Zehn Freunde müsst ihr sein

König Tobias der Erste regiert Tomatistan und König Fussball regiert die Welt …

Tomatistan gehört (leider) mit zur Welt und deshalb ist es logisch, dass sich auch dort eine Nationalmannschaft aufgestellt hat. Sie wird mit dem Geld der Bürger finanziert, aber weil die Bürger mit dem bezahlen-müssen schon genug bedient sind, möchte sich keiner die Spiele der Nationalspieler auch noch live und in Farbe anschauen.
Deshalb hat der 1.FC Tomatistan kein eigenes Stadion und trägt seine Begegnungen in der Amtsgerichts-Arena in Neustadt aus …

Solche Begegnungen gibt es öfter als man meinen könnte, und in der Regel wird der Gegner still und leise totgeschrieben und dann zwischen den Aktendeckeln begraben, so dass keiner ausser den Spielern und dem Schiedsrichter das Ergebnis und den Spielverlauf kennt, und zumindest die Spieler des 1.FC Tomatistan haben aus verständlichen Gründen kein Interesse, dass sich daran etwas ändert …

Denn der 1.FC Tomatistan gilt als üble Tretertruppe, und jeder Fussballer im weiten Umkreis überlegt es sich dreimal, ob er gegen sie antreten soll oder ob er nicht doch lieber alles machen und bezahlen soll, was sie wollen und sie ihn dann hinterher ganz einfach am Arsch lecken können …

Aber ein wahrer Sportsfreund fürchtet weder Schweiss noch blaue Flecken, und durch das Internet ist es mittlerweile möglich, dass die Fussballbegeisterten zu Hause am PC-Bildschirm alle Begegnungen mit dem 1.FC Tomatistan mitverfolgen können. Man spürt förmlich jeden Tritt ans Schienbein, jeden Ellbogencheck und jede Grätsche von hinten am eigenen Leib und kann sich trotzdem nebenher eine Tüte Popcorn reinziehen …

Nun glaube ich sagen zu dürfen, dass ich mich ein bisschen mit Fussball auskenne, denn ich habe in der C-Jugend in der Schwarzwaldauswahl gespielt und sollte als A-Jugendspieler vorzeitig in der 1.Mannschaft eingesetzt werden

Aber der damalige Trainer der 1.Mannschaft (nicht der Jugendleiter) war ein Arschloch und deshalb bin ich später dann zum Volleyball gewechselt …

Ein Trainer und seine Auffassung von Fussball sind immer mitverantwortlich für den Zustand und den Erfolg einer Mannschaft. Dass der 1.FC Tomatistan Prof.Bernd Max Behnke M.A. mit seinen veralteten Ansichten als Trainer verpflichtet hat, wird den Abstieg Tomatistans nicht verhindern können. Er predigt das gleiche System wie es vor 40 Jahren üblich war :  wenn der Schiri wegguckt tritt deinem Gegner in die Beine … wenn du in den Strafraum kommst lass dich fallen … wenn er aufs Klo geht gehst du mit … wenn du mit dem Kopf nicht drankommst nimmst du die Hand … wenn er dich ein klein wenig berührt hat  zeigst du ihn wegen Beleidigung an machst du einen auf sterbenden Schwan …

und vor allem :

   Elf Freunde müsst ihr sein !!

Mittlerweile habe ich schon mehrere Begegnungen in der Amtsgericht-Arena gegen den 1.FC Tomatistan bestritten und ich muss sagen, dass es für mich besser ist, wenn elf Freunde in ihrem Kadavergehorsam verharren, als wenn zehn Freunde demjenigen, der immer die Eigentore schiesst, einen Tritt in den Hintern verpassen, dass er in hohem Bogen aus dem Stadion fliegt …

Wenn dann auch noch der Zahn der Zeit am Gehirn des Trainers nagt so wie er an dem gelben Stück Papier genagt hat, dann ist der Niedergang einer einstmals akzeptablen Mannschaft nicht mehr aufzuhalten. Mit Spielern wie Stockburger und Dr.Mellert konnten sie wenigstens noch die Klasse halten. Doch mit den derzeitigen hirnlosen Balltretsoldaten lässt sich kein Blumentopf mehr gewinnen. Das hat sich auch bei der historischen 0:1 Niederlage am vergangenen Mittwoch gezeigt. Ein einziger Haagseicher reicht aus, und schon befindet sich Tomatistan samt seinem 1.FC im freien Fall, denn man muss einfach nur so lange warten, bis Rosenstiel Scheisse baut …

Der offizielle Schiedsrichterbericht liegt noch nicht vor.

Aber es gibt einen Spielbericht von eurosport :


Spielbericht

.

Aufstellungen

.

.

Tore

0.:1  Rosenstiel  (Eigentor)

.

.

 

Verwarnungen

1.min :  Zakl vom VfB erhält die gelbe Karte wegen seiner Forderung, dass die Tür des
Gerichtssaals geschlossen wird

78.min:  Bächle vom 1.FC erhält die gelbe Karte wegen unerlaubtem Spiel mit dem Handy

 

.

Die entscheidende Szene

.

Analyse

Die mit Spannung erwartete Begegnung zwischen dem 1.FC Tomatistan und dem VfB endete wie erwartet mit einer Niederlage der Blauen. Tomatistans Keeper Rosenstiel köpfte eine harmlose hohe Rückgabe ins eigene Netz. Trotz Überzahl von 10 Mann konnten die Sternhagelvollen das Spiel nicht mehr rumreissen. Damit ist der Abstieg Tomatistans kaum noch zu verhindern.

Der VfB ließ sich auch durch eine unberechtigte Gelbe Karte ganz zu Spielbeginn nicht aus dem Konzept bringen und brachte den Gegner durch taktisch kluge Spielzüge ein ums andere Mal in Verlegenheit. Nach Vorlage von der Baugenehmigung hätte er bereits durch §1 Erbbaurechtgesetz in Führung gehen können. Gerade als er die Joker Stellplatzpflicht und Bestandesschutz gem. Landesbauordnung bringen wollte, brachte die Schiedsrichterin das Eigentor zur Sprache und der VfB brauchte das Ergebnis nur noch über die Zeit schaukeln.

Auf der anschliessenden Pressekonferenz zeigte sich der Trainer des 1.FC Tomatistan, Prof.Bernd Max Behnke M.A., äusserst zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Man könne eben nicht jedesmal gewinnen. Auf die Frage, warum er den Torwart nicht auswechselt und ob er vielleicht die falsche Tatik habe, reagierte Behnke allerdings erbost. Diese Frage sei eine Frechheit und er werde umgehend Strafanzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung stellen.
Spielführer Link sagte im Interview, dieses Spiel wäre ein Spiel im Geiste Goethes gewesen.
Der Eigentorschützenkönig Rosenstiel war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der umstrittene Torwart war 2003 ablösefrei von Pleite Schwarzwaldbau zum 1.FC Tomatistan gewechselt.
Davor war er ablösefrei von Bankrott Reichle zu Pleite Schwarzwaldbau gekommen.

Das nächste Derby der beiden Erzrivalen findet am 02.Mai 2017 statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.