Löffingen wehrt sich gegen seinen linken Bürgermeister

24.07.2016

Löffingen wehrt sich gegen seinen linken Bürgermeister

link

Ein Leser von „Löffingen-macht-platt“, der nicht in Löffingen wohnt und/oder noch nie was mit der Löffinger Stadtverwaltung zu tun hatte, konnte leicht den Eindruck bekommen, dass sich hier ein etwas schräger Vogel nicht mit den gegebenen rechtlichen Umständen abfinden möchte.
Jetzt hat sich aber in Löffingen eine Bürgerinitiative gegründet und allen Löffinger Bürgern ein Informationsblatt in den Briefkasten gesteckt, dass haargenau die selbe Problematik aufdeckt, wie ich sie seit anderthalb Jahren hier zu beschreiben versuche. Ein „Informant“ hat mir das Informationsblatt zugeschickt. Vielen Dank dafür !   Hier ist es :

Bürgerinitiative Löffingen 1Bürgerinitiative Löffingen 2

Lug und Trug und Trickserei – Der aus Versehen zum Bürgermeister gewählte Korntaler Bruder Link führt das linke Programm seines Vorgänger Brugger nahtlos weiter …

Ich bin froh und dankbar, dass endlich auch mal andere was unternehmen und nicht nur hinter vorgehaltener Hand ablästern. Und das sind wirklich alles andere als schräge Vögel. Allein der Apotheker Herr Dr. Siefert dürfte in seinem Berufsleben einen Millionenbetrag an Gewerbesteuer abgedrückt haben an Leute, die ihn jetzt an der Nase rumführen. Dieses Gefühl kann nur verstehen, wer es am eigenen Leib verspürt hat. Es treibt einen zur Weissglut und man könnte vor Wut explodieren, dass man einen massiven Schaden erleidet, nur weil die gewählten Volkszertreter es absichtlich so WOLLEN .

folge dem geld3Der Rechtsanwalt Dr. Mellert bringt es auf den Punkt. Wer es nochmal aus einem offiziellen rechtskräftigen Gerichtsurteil haben möchte :urteil eigentumNiemand kann die Stadt Löffingen zwingen, irgendjemandem irgendetwas zu verpachten.

Im Falle des Landratsamt könnte eine Nicht-Verpachtung natürlich Konsequenzen haben. Es gilt wie immer, wen einer nicht geben will, was der andere gern hätte,  das Zuckerbrot und Peitsche-Prinzip.
Das Landratsamt könnte z.B. sagen :

„wenn ihr uns keine Fläche für ein Flüchtlingsheim verpachtet, dann wird es in diesem Jahrhundert nix mehr mit dem Zuschuss für die Sanierung der Gemeindeverbindungsstrassen“

oder

„wenn ihr uns keine Fläche verpachtet könnten wir die Kommunalaufsicht beauftragen, mal eine Kosten-Nutzen-Rechnung für eure Nahwärme anzufertigen“

oder

„wenn ihr uns keine Fläche verpachtet könnten wir die Bürgermeisterwahl neu ansetzen, weil einer der Kandidaten seine Mitgliedschaft in einer dubiosen Sekte verschwiegen hat“

In der Regel funktioniert die Zuckerbrot-Variante besser :

„wenn ihr uns Fläche verpachtet dürft ihr euern neuen Bauhof im Benz-Gelände über die Altlasten bauen, ohne vorher das verseuchte Erdreich auszubaggern und ordnungsgemäss auf einer zugelassenen Deponie zu entsorgen“

oder

„wenn ihr uns Fläche verpachtet drücken wir ein Auge zu, wenn ihr Bauplätze nur noch verkauft, wenn der Käufer gleichzeitig einen Liefervertrag über Nahwärme unterschreibt“

oder

„wenn ihr uns Fläche verpachtet stufen wir die Schutzwürdigkeit des Landschaftsschutzgebiet westlich der Göschweiler Strasse soweit zurück, dass ihr dort einen Bebauungsplan machen könnt“

Das hat natürlich mit Rechtsstaat nix zu tun, aber es steht ja nirgendwo  geschrieben und wird auch nicht so ausgesprochen. Ein gewiefter Administrant weiss wie ein gewiefter Schachspieler auch so, wie der nächste Zug seines Gegenüber aussehen könnte, auch wenn der ihn nicht aufschreibt und ihm zuschickt.
Gesetze sind für Bürger gemacht und nicht für Administranten, und das letzte, was bei dem Spiel eine Rolle spielt, ist das Befinden der Bürger. Von einem, der seine eigenen Kinder beschneiden lässt kann man auch nicht erwarten, dass die körperliche Unversehrtheit von Bürgern bei seinen Entscheidungen eine Rolle spielt.

Die Eigentümer von Häusern rund um eine Flüchtlingsunterkunft können doch auch nix dafür, dass die Versicherungen die Policen für solche Häuser raufsetzen, weil die Kriminalität und die Eigentumsdelikte im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften höher sind als anderswo. Es ist wie bei der KFZ-Versicherung, wo man auch höhere Beiträge bezahlt, wenn man das Auto in einer Region zulässt, wo sich statistisch mehr Unfälle ereignen. Versicherungen sind genauso wie die Stadt Löffingen :  sie ziehen Kohle wo es nur geht …

Alles auf der Welt ist soviel wert wie ein anderer bereit ist dafür zu bezahlen.
Wenn jemand vom Reichberg sein Haus verkaufen und aus Löffingen wegziehen möchte, muss er feststellen, dass er sein Haus nicht verkauft bringt, weil niemand ein Haus neben einer Flüchtlingsunterkunft kaufen will. Man kann Menschen eben nicht auch noch aufzwingen, wen sie sympathisch zu finden haben. Der linke Löffinger Bürgermeister samt seinen Administranten und Abnickern haben also dem Eigentum eines Teils ihrer Bürger einen Millionenschaden zugefügt.
Das ist um so erstaunlicher, wenn man das Geschiss betrachtet, dass sie um ihr städtisches Eigentum ( das gar nicht ihres ist ) machen und um den Nutzen, der sich daraus ziehen lässt.

Hier ist der neueste Lausbubenstreich des linken Bürgermeisters :

Nutzungsbeendung LinkNutzungsbeendung Link 001

Wer würde dem linken Bürgermeister sein Gehalt weiter bezahlen, nachdem der Arbeitsvertrag gekündigt wurde ?

Jetzt haben sie gemerkt, dass sie die Halle nicht so einfach abreissen dürfen, solange rechtlich nicht geklärt ist, wer von was der Besitzer bzw. der Eigentümer ist, und da wollen sie eben wieder Miete haben. Sie sind so richtig geil auf Geld und ihr Eigentum ( das gar nicht ihres ist ).
Dieselben Leute, die ihre Bürger am Reichberg faktisch enteignen …

Ein Umdenken soll natürlich immer nur bei anderen stattfinden. Das ist nachvollziehbar, denn der linke Bürgermeister hat ja schon beim Denken Probleme. Wie soll es da zu einem Umdenken kommen ?
Alles, was der linke Bürgermeister als Beleidigung auf seine Person bezogen zur Anzeige gebracht hat und bestraft haben wollte, ist vom Gericht gar nicht als Beleidigung gewertet worden :

link programm

Die Lachnummer „Wirtschaftsflüchtling aus Schwaben“ hat der Staatsanwalt schon vor dem Urteil aus dem Forderungenkatalog genommen. Nicht schlecht ist die Idee des Rechtsanwalt Link, eine Fachkanzlei zu beauftragen. Vielleicht solte er auch mal einen Fachbürgermeister beauftragen, der ihm die Amtsgeschäfte führt …
Dafür will der Wirtschaftsflüchtling aus Schwaben 1500 € Miete haben :

IMG_3463

Du hast schon zweieinhalbmal soviel Miete bezahlt wie es wert ist, du hast so ein Zeugnis von ihnen und die Bescheinigung, dass du ihnen kostenlos 1000 Ster Scheissdreck aus dem Wald geholt hast aber sie kriegen den Hals einfach nicht voll

Das ist die Dankbarkeit der Stadt Löffingen

Der junge afghanische „Flüchtling“, der in Würzburg im Zug vier Fahrgäste mit der Axt massakriert hat, war erst 11 Monate in Deutschland und hatte den deutschen Steuerzahler bereits 60.000 € gekostet. Das Geld bekam natürlich nicht er, sondern zum grössten Teil diejenigen, die ihm das Flüchtlingsheim gebaut hatten.

Das ist die Dankbarkeit eines afghanischen Flüchtlings

Ich möchte alle Leser auffordern, die Bürgerinitiative Löffingen zu unterstützen. Ich bewundere die Unterzeichner, denn sie haben alle ungleich mehr zu verlieren als ich. Denen müsste man die Leitung der Stadt Löffingen übertragen, denn da ist kein religiöser Sektierer dabei, keiner der vor Gericht falsch aussagt und kein Bankrotteur, der zwei Baufirmen in den Sand gesetzt hat.

An Erdogan und der Türkei sieht man doch, wie es weitergeht wenn man zulässt, dass aus kleinen Faschisten grosse werden können. Lasst es in Löffingen  nicht soweit kommen.

Deckt die Löffinger Administranten und Abnicker mit Dienstaufsichtsbeschwerden, Strafanzeigen und Schadensersatzforderungen zu !!
Das ist die Sprache die sie sprechen und dann wird es auch die Sprache sein die sie verstehen …
Vielleicht führt die Rechtsaufsicht in Freiburg oder Stuttgart oder Berlin eine Strichliste, und bei 50 oder 100 Stück hat irgendjemand ein Einsehen und zieht ihnen den Stecker …

Neulich hatte ich zwei interessante Träume. Ich träumte, dass die Bürgerinitiative Löffingen ein Treuhandkonto eingerichet hat, auf das alle Löffinger ihre Steuern und Abgaben einzahlen solange bis der stinkende Sumpf im Löffinger Rathaus und Gemeinderat bis auf den letzten Tropfen ausgetrocknet ist.
Und das war der zweite Traum :

Ein Tiger vom Löffinger Raubtierhof und ein junger afghanischer Flüchtling treffen sich vor dem Löffinger Rathaus und beschliessen, dem linken Löffinger Bürgermeister mal gemeinsam einen Dankbarkeitsbesuch abzustatten …

.

PS.:  Man hört gar nix mehr vom Fall Böhmermann, obwohl Erdogan eine Fachkanzlei beauftragt hat …


An diese Adresse kann man form- und fristlos eine Dienstaufsichtsbeschwerde stellen :

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
Stadtstr. 2
79014 Freiburg

Es fallen keinerlei Kosten oder Gebühren an

.

Wesentlich wirksamer ist es, Strafanzeige mit Strafantrag zu stellen.
Dazu muss man nicht zur  Polizei  gehen. Man kann die Anzeige schriftlich formuliert direkt an die Staatsanwaltschaft schicken.

Staatsanwaltschaft Freiburg
Kaiser-Joseph-Strasse 259
79098 Freiburg

Das kann man auch anonym machen, aber dann erfährt man nicht, wie die Sache ausgeht.
Man muss einen Straftatbestand als Grund angeben, z.B. Betrug
Am besten mal das Strafgesetzbuch anschauen, da findet man gleich mal was auf die Löffinger Administranten und Abnicker passt

Es fallen keinerlei Kosten oder Gebühren an

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.