Startseite
NEWS-TICKER:

  Hier geht`s zu den Gerichtsdokumenten → Klick

aktuell :
Verfügung des Amtsgericht Neustadt     08.08.2017
Schriftsatz  Behnke     30.07.2017
Schriftsatz des Beklagten     14.07.2017

nächste Verhandlung :
Dienstag, 28. November 2017 ,  10:00 Uhr , im Amtsgericht Neustadt, Sitzungssaal 105, 1.OG



17.11.2017

Porno für Juristen

Hallo und herzlich willkommen, liebe Freunde der Internet-Pornographie !!

Dieses Bild war schon mal auf „löffingen-macht-platt“ zu sehen, und zwar in diesem Beitrag.
Ich habe es dann raus gemacht, weil sich eine Leserin auf den Schlips getreten fühlte.
Dieses Bild hatte ich ausgewählt, weil die Dame auf dem Bild die Stadtverwaltung Löffingen symbolisieren sollte, bei der es ja auch ziemlich Unappetitliches zu sehen gibt, wenn man sich ihren Intimbereich mal näher betrachtet.

Eine von der Stadt Löffingen beauftragte Fachkanzlei für Medienrecht hat dieses Bild zum Anlass genommen, um sich an die Firma zu wenden, von der ich Server-Kapazität für diese Internetseite gemietet habe, und sie bedrängt, sie solle meine Internetseite löschen, da es sich um eine pornografische Seite handle.

Zum Glück gibt es Leute, die sich nicht gleich in die Hose machen, wenn sie Post von einem Anwalt bekommen, und mein webhoster hat den Herrschaften geantwortet, dass es sich bei dieser Internetseite -man mag sie gut finden oder nicht- um das geistige Eigentum des Erstellers handelt und er nicht vorhabe, dass Eigentum eines anderen zu zerstören nur wegen einem freizügigen Bild, dass so oder in ähnlicher Art zigtausendfach im Internet absolut legal und frei zugänglich zu finden ist. Er selber würde sich dadurch strafbar machen und sich Schadensersatzforderungen in nicht unbeträchtlicher Höhe aussetzen.

Seitdem herrscht wieder Ruhe. Die Fachkanzlei für Medienrecht hat ihre Aktivitäten eingestellt, vermutlich nicht, ohne sich dafür über die städtischen Rechtsschutzversicherung reichlich entlohnen zu lassen …

Aber ich muss eingestehen, dass diese Juristen mit ihrer Einschätzung gar nicht mal so falsch liegen.
„Löffingen-macht-platt“ versteht sich als Türöffner zu den intimen Gemächern der Amtsstuben und Amtsgerichte und möchte mal schauen, wer da mit wem unter einer Decke steckt. Kein Viagra der Welt macht potenter als ein Dienstausweis oder eine Prozessvollmacht, und der Leser kann sich genüsslich zurück lehnen und mitverfolgen, wie eine Horde von Testosteron-Monstern ihren Samenstau dadurch auflösen möchte, dass sie es einem aufmüpfigen Bürger mal so richtig besorgen, nur weil der sich partout nicht betrügen lassen will.

Ich erinnere mich noch daran, dass ich vor vielen vielen Jahren mal mit ein paar Kumpels die Schule geschwänzt habe und wir nach Freiburg getrampt sind, um dort im Kino einen Porno zu gucken. Da stockte einem der Atem und das Herz schlug im Hals. Das war es also, was sie immer verheimlichten, was sie unter Bikinis und Badehosen versteckten, was schmutzig und verboten war. So war es in den 1970ern, und niemand wäre auf die Idee gekommen, dass sich 40 Jahre später die Grundschüler Pornos von Handy zu Handy schicken.

Heute schaue ich keine Pornos mehr. Für mich ist Pornografie die Perversion von Sexualität, so wie Justiz die Perversion von Gerechtigkeit ist.

Jedenfalls schaue ich nicht das, was man allgemein unter Pornografie versteht. Wer keine Pornos guckt, wird automatisch bei der Polizei verdächtig, und vielleicht ist das ja der Grund, warum andauernd Ermittlungsverfahren gegen mich laufen …

Ich möchte mich aber auf gar keinen Fall irgendwie moralisch überheben gegenüber den unzähligen Millionen von Pornogucker*Innen, die mit ihrer Pornosucht das Internet gelegentlich an den Rand seiner Kapazität bringen. Ich habe mich einfach nur spezialisiert. Bei mir gibt es auch von Zeit zu Zeit Momente, wo ein wenig Stimulanz und Nervenkitzel nicht schaden könnte, und dann ziehe ich mir auch ein Filmchen aus dem Internet rein …

Doch beim juristischen Voyeurismus ist Vorsicht geboten. Sensible Menschen müssen bereits zu ihren Herztabletten greifen, wenn sie nur vom bunten Treiben mancher Juristen in der Zeitung lesen, so wie hier oder hier oder hier. Andere brauchen den zusätzlichen akustischen und visuellen Kick, um auf 180 zu kommen …

Wenn es mir eiskalt den Rücken runter laufen soll, dann schaue ich mir die alten Schwarz-Weiss-Filmchen mit der Hauptdarstellerin Justitia an. Eigentlich ist Justitia eine freie und unabhängige Dame, aber im Lauf der Geschichte hatte sie Phasen, wo sie sich einfach aufs Bett legt, die Beine breit macht und selbst einen Drecksack wie den Adolf drüber gelassen hat. Hinterher tut ihr dann alles furchtbar leid, sie habe aus der Geschichte gelernt und so was dürfe und werde nie wieder vorkommen etc.
Die Botschaft hört man wohl, allein es fehlt der Glaube …

Das folgende Filmchen stammt aus dem Jahr 1944. Es handelt sich sogar um einen perversen Porno. Der dominante Akteur sagt gleich am Anfang, um was es geht : PERVERS !!
Ein Porno ist immer dann pervers, wenn keine Interaktion auf Augenhöhe stattfindet, sondern wenn der dominante Akteur den unterlegenen Akteur einfach mal so richtig durchfickt.

In dem Filmchen wird auch völlig verdreht, wer der schäbige Lump und das Häufchen Elend ist.
Es handelt sich um einen echten Quickie. Der dominante Akteur kommt schon nach 50 Sekunden zum verbalen Orgasmus …

Warnhinweis !!

Der nachfolgende Porno ist für Juristen unter 50 Jahren nicht geeignet !!


Nachtrag :

Der Anlass für diesen provokanten und grenzwertigen Beitrag ist, das ein Ermittlungsverfahren gegen mich betrieben wird wegen „Verbotener Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen“. Mittlerweile ist die Staatsanwaltschaft bereit, das Verfahren unter Auflagen einzustellen. Beim Erfüllen der Auflage würde weder ein Eintrag im Bundeszentralregister noch im Fahreignungsregister erfolgen. Auflage ist, dass gewisse Gerichtsunterlagen aus dem Internet entfernt werden. Übersetzt heisst das :  „Mach die Gerichtsunterlagen raus oder dein Führerschein ist weg “

Diese neuartige volkspädagogische Maasnahme wurde im Juni 2017 von Reichsjustizminister Heiko Maas eingeführt und kann seitdem in Anwendung gebracht werden.

http://www.autozeitung.de/fuehrerschein-entzug-straftat-bestrafung-fahrverbot-als-strafe-95851.html

Da fühlt man sich doch gleich an ehemalige Zeiten erinnert …

Mir ist schon bewusst, dass es ein himmelweiter Unterschied ist, ob es um Leben oder Tod geht oder ob es um ein paar Gerichtsunterlagen oder ( schlimmstenfalls ) um 6 Monate Fahrverbot geht.
Aber mir ist auch bewusst, dass es beim Adolf auch nicht gleich mit Konzentrationslager und Gaskammern angefangen hat. Damals werden die staatstragenden Organe auch erst mal ihren Pappenheimern eindringlich vermittelt haben, dass es besser für sie ist, vorsichtiger mit dem zu sein, was sie sagen, schreiben, veröffentlichen oder auch nur denken, wenn sie nicht in naher Zukunft laufen und in fernerer Zukunft am nächsten Baum hängen wollen.

Heutzutage kann man es sich überhaupt nicht vorstellen, aber es gab tatsächlich mal eine Zeit in Deutschland, da waren die Gutmenschen diejenigen, die Hitler gut fanden. In dem Filmchen kann man in kurzen Einspielungen ihre ekelhaften Fressen sehen, und wie sie teilnahmslos da sitzen und dadurch dem ganzen Prozedere zum Anschein der Legalität verhelfen.

Da fühlt man sich doch gleich an heutige Zeiten erinnert …

Damals war Deutschland auch ein Land, in dem man gut und gerne leben konnte, zumindest wenn man die selbe Meinung wie Hitler hatte. Der Adolf ist ja nicht einfach so vom Himmel gefallen, er wurde zum Kanzler gewählt. Ich war damals nicht dabei, aber ich vermute einfach mal, dass er deshalb gewählt wurde, weil er seinen Wählern klar machen konnte, dass er alternativlos ist, wenn sie in Zukunft nicht laufen wollen …

Wenn sich heute ein unbedarfter Smartphone-Junkie dieses Filmchen rein zieht, wird er sich als erstes fragen, was denn der Graf Schwanenfeld schlimmes gemacht hat, dass er derartige Hasskommentare der Staatsmacht über sich ergehen lassen musste. Die naheliegenste Vermutung wäre, dass es sich bei Graf Schwanenfeld um einen Reichsbürger gehandelt hat, aber das kann nicht sein. Also ich meine, es kann natürlich schon so gewesen sein, dass er ein Reichsbürger war, aber das war im 3.Reich ja schliesslich jeder …

Denkbar wäre auch, dass er die Rundfunkgebühren für seinen Volksempfänger nicht bezahlen wollte, vielleicht weil er gar keinen Volksempfänger hatte, aber dann hätte es doch ausgereicht, ihm seinen gräflichen Besitz zu pfänden ..

Es kann sich also nur um einen Linkspopulisten oder um einen arierfeindlichen Rassisten gehandelt haben …


Nachtrag 2 :

Ich möchte die Leser bitten, mir einen guten Rat zu geben :

Die Gerichtsunterlagen bis zur geforderten Frist rausmachen oder drin lassen ?

Was würdet ihr machen ?   Schreibt es mir über die Kommentare oder das Kontaktformular.

Es wird nur auf euern ausdrücklichen Wunsch hin veröffentlicht

.

.

Hier ist noch ein interessanter link :

Anwalt nennt Gericht „schlimmer als Roland Freisler“ :   –>  Freispruch

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/olg-muenchen-13ss8117-anwalt-beleidigung-senat-roland-freisler-meinungsfreiheit/

.

Wer noch mehr Schweinekram lesen möchte :

http://www.freiewelt.net/nachricht/die-vision-die-merkel-bewegt-10072711/

 



Hier geht`s zum kommentieren und zu den Kommentaren –> klick

 


 

 

Alle bisherigen Beiträge :

 


 

Frau Dr. Rosenbrugger sagt …

 

 

 

 

 

 

 

6 Kommentare auf “Startseite

  1. Hallo Uli,
    Mit viel Freude lese ich Deine Beiträge.
    Bedauerlicherweise bin ich vor einigen Jahren in die Löffelstadt gezogen… Was man hier in 4 Jahren erlebt ist absolut der blanke Wahn.

    Ein Ranghohes Mitglied der städtischen Verbrecherbande benutzt ein KFZ Kennzeichen mit den selben Kürzeln der Bauhof-Fahrzeuge – Nur um sein Ego aufzuwerten. Da ist es nicht verwunderlich das dieses Vehikel sogar noch Orange ist.

    Ich sage nur: Ganz ganz klein muss er sein. Andere nutzen einen Sportwagen oder eine Rolex um sich in der Welt anschaulich zu posieren. Diesem Mitarbeiter reicht ein schnödes Beamtentum um sich darauf einen zu …

    Dieser Mensch monierte einmal das ich auf einen Parkplatz am Rathaus (unmittelbar nach einem „Einfahrt Verboten“ Schild auffuhr. Er kam wie Wild geworden auf mich zu und sagte.
    „SIE WISSEN SCHON DAS SIE VERKEHRT HERUM IN EINE EINBAHNSTRAßE FUHREN – HIER HINTER MIR IST DAS POLIZEIGEBÄUDE ; DAS FINDEN DIE HERRSCHAFTEN BESTIMMT INTERESSANT“

    Ich wusste gar nicht was ich dem Herrn im zivilen Bauwagen getan habe. Ich erwiderte seine energische Art mit den Worten.

    „Erstens bin ich direkt hinter diesem Schild in den Parkplatz gefahren und zweitens bin ich mir bewusst das ich hier einen kleinen Fehler gemacht habe – allerdings gibt es hier ein kleines Problem. Das Problem ist ihr Fahrzeug das auf diesem Parkplatz steht der eigentlich nur für zwei Arten von Menschen geschaffen wurde. Menschen die einer ehrlicher Arbeit nachgehen und einfach nur in Ruhe ihre Erledigung machen wollen. Zur zweiten Gattung gehören Sie; arschkriechende Mitarbeiter der Anstaltsleitung die so tief im Arsch stecken das sie als wichtigtuer direkt vor der Zentralen Anstaltsleitung parken dürfen – OBWOHL IHNEN IN IHRER BAUWAGENFUNKTION KLAR SEIN MUSS DAS ALLE BEDIENSTETEN (beschäftigt kann hier ja keiner sein) DER STADT AUSSERHALB DES RAUTHAUSPLATZES ZU PARKEN HABEN – DENN IMMERHIN HABEN SIE DIESE REGEL MITZUVERANTWORTEN“

    Ich habe ihm gegenüber minimal die Fassung verloren. Daraufhin betrat er Kopfschüttelnd die Zentrale Kommunikationsstätte der Tomatenzüchter.

    Das sind aber nur kleine Geschichten die ich hier an dieser Stelle gerne los werden möchte.

    In diesem Örtchen der ewigen Heiterkeit fällt es schwer mit Menschen zu reden. Redselig sind nur diejenigen welche sich vor den hiesigen Supermärkten mit Bier voll laufen lassen um öffentlich zu zeigen das sie das nur mit einer Menge Alkohol aushalten.
    An deren häuslichen Umstände kann es nicht liegen denn sie saufen ja in der Öffentlichkeit. Wenn es daheim so scheiße wäre würden sie sich ja ihr Heim schön saufen.

    Weitere Erlebnisse folgen. Ich weiß nur eins. Sollte ich über diese 4 Jahre ein Buch schreiben dann hätte ich ca 6000 Leser siche —-UND ICH WETTE DIE LINKE FRAKTION DIESES BESCHAULICHEN ÖRTCHENS DER SONNE , WELCHE AUF DIE MESSINGLÖFFEL (Golf ist zu teuer – das Geld steckt in der Nahwärme) STRAHLT, WÜRDE DIESES BUCH AUCH KAUFEN… aber dem schenke ich es, denn von dem will ich nichts………..

  2. hallo Uli,
    schöner beitrag und vergleich mit dem guten alten albert Speer.die vielzahl derer bauten und projekte hat dennoch bis heute mehr oder minder bestand. etwas diffiziler tritt das bei Projekten der löffinger Fuselierabteilung in Erscheinung . so stand vor einiger zeit im örtlichen volksbelustiger, das es in reiselfingen durch die decke der dorfhalle seicht und pisst.die Stadt hat dort, mit Geld das sie nicht hat ,eine solaranlage instalier,t die sie nicht braucht, um dort für leute Strom zu produzieren, die sie nicht mag, dabei hat der Monteur wohl löcher durch die Dachhaut gebohrt .soweit so gut, kann schon mal pasiseren.
    nun stellt sich die frage, welche cromosomenanomalie diese arbeit so wohl wieder ein weiteres mal als Bauleistung abgenommen hat.
    ene mene mu …..
    hab da so nee Ahnung..
    aber es kommt ja noch dicker .da der murks ohnehin saniert werden müßte, stellen gewählte Stadtvertreter ernsthaft die frage in den raum, ob es nicht bessser währe, die anlage teiweisel entfernen zu lassen, da sie im schatten liege und ohnehin nicht rentabell wäre.
    was für eine bankrotterklärung!
    aber mit bankrott kennt man sich aus in diesem haus!

    ja ja die Feuerwerker.
    aktuell bekommt ein löffinger edelwaffenhändler ,ein gelernter Pyrotechniker
    ,oder sagen wir doch einfach bruggers abschiedsfeuerwerksmechaniker bekommt von einer staatlichen begradigungs und bremsanstalt in Waldshuter gegend den einlauf geblasen.
    ja lieber Uli, nur die besten sterben jung!
    ich selber glaube nicht wirklich, das dieser den alten greis wirklich erschossen hat. wenn, dann war es ein Unfall.der rest war panik und Dummheit.
    die frage lautet:welches Regierungspräsidium ,Landratsamt und landrätin erlaubt einem schwerbehinderten überhaupt , waffen zu handeln ,gar diese in mengen zu besitzen?
    die Staatsanwaltschafterei im fall Alessio wußte auch schon vor dem Tod des jungen von dessen gequätschten hoden . mehr braucht ein normal denkendes hirn nicht zu wissen um die entsprechenden schlüsse daraus ziehen zu können!
    also lieber Uli…
    staatlich, nicht mehr regulierbare lohnunternehmungen in allen bereichen .
    wer hats erfunden?
    wer ist der Anwalt vom Feuerwerker?nein, oder ?
    who is bringing löffingen the madness?
    auf das es bald wieder fackelt und viel erfolg beim Voodoo.

    als krönung

    1. Danke für den Hinweis !
      Ich habe ein vitales Interesse an Leuten, die die Drecksarbeit für die Löffinger Mafia machen, und wenn man den besten Advocaten der Welt in Aktion sehen und etwas lernen kann, sollte man die Gelegenheit nutzen. Die Termine in dem Mordprozess sind immer blockweise an 2 Tagen (8/9.2, 15/16.2, 21/22.2.). Landgericht Waldshut, Bismarckstr.19a, 3.Strafkammer 2.OG, Beginn 9:00. Ich werde mir mal einen Block antun und hinterher einen Beitrag drüber schreiben …

  3. Ach, und noch etwas dazu, Herr Zakl!
    Die Westdeutschen kennen gut die rechte Diktatur, doch sie kennen überhaupt nicht die linke Diktatur. Das war in der DDR, doch nicht hier. Die linke Diktatur ist nicht weniger gefährlicher als die Rechte, dies haben wir schon in Bulgarien erlebt. Mit einem linken Bürgermeister haben Sie und die Löffingen-Bürger fast keine Chance auf Gerechtigkeit. Die linke Diktatur ist immer Fremdenfreundlich und Eigenebürgerfeindlich. Die Linke sind Internationalisten und im Namen der Fremdenliebe opfern sie immer die eigenen Menschen. Aber das, was jetzt in Deutschland passiert, nennt man den „Plan Kalergi“. Das ist ein Krieg gegen Europa, gegen die weiße Zivilisation, gegen die weiße Rasse. Das ist ein Bund der neoliberalen Diktatoren mit den Islamisten und den linken Faschisten. Alle Europäer sind jetzt in Gefahr. Unsere Schuld ist, dass wir hochentwickelt und die führende Rasse sind. Das will die Weltoligarchie nicht mehr dulden. Wir müssen vernichtet und ersetzt werden, unsere Intelligenz ist gefährlich und passt nicht zu den Plänen dieser Oligarchie.
    Schade, dass mein Deutsch nicht genug perfekt ist, ich kann mehr darüber schreiben.
    Mit freundlichen Grüßen!
    Natali

    https://lupocattivoblog.com/2015/07/14/der-plan-heisst-kalergi-plan-und-ist-bereits-in-vollem-gange/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.