Gedanken über das Ziegenficken

14.04.2016

Gedanken über das Ziegenficken

ziege2Zur Zeit wird heftig diskutiert, ob der Satiriker Jan Böhmermann den türkischen Ministerpräsident Erdogan beleidigt hat, weil er ihn im einem Gedicht als „Ziegenficker“ bezeichnet hat. Für mich, der ich am 02.Mai beim Amtsgericht Neustadt wegen Beleidigung vor Gericht stehe, weil ich Bürgermeister und Stadtbaumeister  als „Pack“ und „Psychopathen“ bezeichnet habe, ist die Diskussion natürlich besonders interessant.
Das hier hat Böhmermann geschrieben :

Sackdoof, feige und verklemmt,
ist Erdogan, der Präsident.
Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
selbst ein Schweinefurz riecht schöner.
Er ist der Mann, der Mädchen schlägt
und dabei Gummimasken trägt.
Am liebsten mag er Ziegen ficken
und Minderheiten unterdrücken,

Kurden treten, Christen hauen
und dabei Kinderpornos schauen.
Und selbst abends heißts statt schlafen,
Fellatio mit hundert Schafen.
Ja, Erdogan ist voll und ganz,
ein Präsident mit kleinem Schwanz.

Jeden Türken hört man flöten,
die dumme Sau hat Schrumpelklöten.
Von Ankara bis Istanbul
weiß jeder, dieser Mann ist schwul,
pervers, verlaust und zoophil –
Recep Fritzl Priklopil.
Sein Kopf so leer wie seine Eier,
der Star auf jeder Gangbang-Feier.
Bis der Schwanz beim Pinkeln brennt,
das ist Recep Erdogan, der türkische Präsident.

Verfasser: Jan Böhmermann

Also ich bin schon erstaunt, dass ich 1800 € Geldstrafe bezahlen soll, während sogar ein ehemaliger Direktor eines Verfassungsgerichtshof findet, dass eine Strafverfolgung Böhmermanns verheerend wäre. Das finde ich auch. Generell ist Ziegenficken ja auch nix schlechtes, sondern dient der Arterhaltung und wird bisweilen sogar von Teilen der  deutschen Gesellschaft mit Interesse und Wohlwollen begleitet …

ziegen1Allerdings geht es im Fall Böhmermann-Erdogan darum, dass ein Mensch mit einer Ziege Geschlechtsverkehr hat. Jetzt könnte man denken, diese Art des  Ziegenfickens wäre ähnlich wie das arabische „taharush gamea“ von der Frau Staatsratsvorsitzenden als Bereicherung der abendländischen europäischen Kultur gewollt und gefördert.
Die abendländische Kultur ist im Vergleich zu der morgenländischen mit der Zeit doch  sagen wir mal  etwas langweilig und ereignisarm  geworden …

zieghe5

Möglicherweise gehört seit dem Grenzenfall das Ziegenficken ebenso wie der Islam zu Deutschland, so wie die Zonenwachtel seit dem Mauerfall zu Deutschland gehört …
Allerdings war das Ziegenficken  schon von Anfang an Bestandteil zumindest der europäischen Kultur :ziege4Das ist der griechische Gott Pan beim Ziegenficken. Die europäische Kultur fängt mit  den antiken Griechen an. Sogar der Name Europa stammt aus der griechischen Mythologie.
Vielleicht wollte Böhmermann  nur ausdrücken, dass die Türkei zu Europa gehört und dass er Erdogan für einen Gott hält. Gegen diese Auffassung hätte Erdogan bestimmt nix einzuwenden …
Egal ob Gedichte oder Gesetzestexte : es ist immer alles nur eine Frage der Interpretation und der Auslegung …

böhmEigentlich interessiert mich das Thema Ziegenficken nur wegen dieser Frage :

Angenommen, Erdogan wäre ein verurteilter Ziegenficker und er würde sich einen Anwalt nehmen. Wäre es dann rechtlich gesehen eine Beleidigung oder eine Berufsbezeichnung, wenn man diesen Anwalt als „Ziegenficker-Anwalt“ bezeichnen würde ?
Das wird in leicht abgeänderter Form eine der Kernfragen am 2.Mai sein und ich denke mal, der Löffinger Rechtskünstler Prof. Bernd Max Behnke M.A. wird ein ausführliches Referrat zu dem Thema halten …

Ich würde die Löffinger Administranten niemals als Ziegenficker bezeichnen.
Das haben sie auch überhaupt nicht nötig. Wenn sie Erregung verspüren dann stellen sie einfach daheim einen Antrag auf sexuelle Befriedigung und hoffen, dass ihr Antrag am Samstag abend nach der Sportschau nicht abschlägig beschieden wird. So wie sie auch beim Amtsgericht einen Antrag auf strafrechtliche Befriedigung stellen, wenn sie eine gewisse Erregung verspüren. Die Verbeamtung von Menschen hat eben Auswirkungen auf ihre gesamte Persönlichkeit …

Ausserdem könnten sie ja jederzeit ins Puff gehen. Das ist strafrechtlich überhaupt nicht zu beanstanden, solange die Sexarbeiterin den Mindestlohn von 8,50 € bekommt.
Klar, mit einer vierbeinigen Ziege wäre es umsonst. Aber Sparsamkeit war noch nie das leitende Prinzip für Administranten …

So ganz verstehe ich nicht, warum Böhmermann Erdogan einen kleinen Schwanz unterstellt. Die Schwanzgrösse ist doch bei einem Administranten völlig belanglos. Was nützt einem der grösste Schwanz, wenn man ihn  gar nicht hochkriegt …
Da hätte er lieber eine Anspielung auf das kleine Gehirn gemacht und Erdogan Volldepp oder Pfeife genannt. Aber wahrscheinlich hat er geahnt, dass man sich mit so was ganz schnell einen Strafbefehl einfängt.

Übrigens ist das Kunstwerk „Pan und die Ziege“ aus reinem Marmor gefertigt und steht im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel. Das ist ein Hinweis, dass sich auch die schönen Künste mit den Niederungen der Menschheit befassen. Natürlich kann man Böhmermann`s Gedicht und auch diesen Beitrag hier als unterste Schublade, Gossensprache, primitiv und niveaulos und die Verfasser als Dreckschweine bezeichnen. Nur wie will man dann alle diejenigen bezeichnen, die sich in Anzug und Krawatte hinstellen und befehlen, dass Bomben auf einen Teil ihres eigenen Volkes abgeworfen werden ?

Böhmermann hat es richtig gemacht und sich die Mega-Beleidigungen für einen Massenmörder aufgehoben. Wenn er geschrieben hätte : „also ich finde es irgendwie echt nicht gut was Erdogan so macht“ würde doch kein Hahn danach krähen. So kann er es erreichen, dass sich eine grosse Masse mit den Verbrechen im nahen Osten und dieser ganzen inszenierten sogenannten Flüchtlingskrise beschäftigt und endlich beginnt, auf eine Veränderung hinzuwirken.
Mit seinem Gedicht hat er etwas in den Raum gestellt, wo man tatsächlich drüber diskutieren kann, ob es verboten werden soll. Ich glaube, er hofft darauf, dass bei dieser Diskussion dem einen oder anderen auffällt, dass andauernd wesentlich harmlosere Sachen vertuscht, verfälscht oder ganz einfach wegzensiert werden. In der Türkei werden mittlerweile Journalisten verhaftet, die schlicht und einfach nur die Realität berichten.
Und unsere Frau Staatsratvorsitzende biedert sich bei einem Despoten wie Erdogan an, um von ihren eigenen Versäumnissen abzulenken.

Böhmermann hat sozusagen das letzte Register gezogen, um zu verhindern, dass ein ganzes Land in Apathie und Lethargie versinkt. Das kann man ihm nicht hoch genug anrechnen.
Denn was nützt Meinungsfreiheit, wenn niemand mehr eine eigene Meinung hat …

Geschrieben am 14. April 2016, 19:57 von
1 Kommentar Kategorie: Allgemein

Ein Kommentar auf den Beitrag “Gedanken über das Ziegenficken

  1. Nachdem „unsere“ Bundeskanzlerin Merkel
    die Presse- und Meinungsfreiheit an die
    Türkei zu Gunsten eines machtgierigen
    Diktators verkaufte, da kann man wirklich
    vom totalen Verrat an den freiheitlichen
    demokratischen Errungenschaften reden.
    Wer jetzt noch dieser Landesverräterin und
    den landesvärräterischen „Volksparteien“
    Gefolgschaft leistet und keinen zivilen
    Widerstand tätigt, der macht sich genauso
    am Verrat am deutschem Volk und der
    demokratischen Grundwerte schuldig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.