Wie man Pädophilie salonfähig macht

16.02.2018

Wie man Pädophilie salonfähig macht

Bei meiner Reise zur Erforschung der Löffinger Unterwelt und der deutschen Justiz habe ich schon viele Abenteuer erleben und viele interessante Bekanntschaften machen dürfen.
Ein vorläufiger Höhepunkt war die Strafverhandlung wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht Neustadt am 02.05.2016. Zu diesem Termin bin ich wie ich es bei allen Terminen zu tun pflege persönlich und pünktlich erschienen.

Ich war sogar eine Viertelstunde zu früh und deshalb war noch Zeit für ein Zigarettenpäuschen draussen vor dem Amtsgericht. Ich stand also da und rauchte, als ein junger Bursche mit einem Rucksack auf dem Rücken den schmalen Weg zum Gericht hoch kam. Er stellte sich neben den Aschenbecher, holte eine Schachtel Zigaretten aus der Tasche und steckte sich eine an.

Weil ich wusste, dass es im Amtsgericht mehrere Verhandlungssäle gibt, begann ich zu überlegen, was diese arme Sau wohl angestellt hat, um vor dem Amtsgericht erscheinen zu müssen und sich das Fell über die Ohren ziehen zu lassen, und weil ich ein sehr interessierter und kommunikativer Mensch bin, fragte ich ihn nach einer Weile :

„Und … wann kommst du dran ?“

„Jetzt gleich“ sagte er, drückte seine Zigarette aus und verschwand im Amtsgericht. Klar, er musste sich noch umziehen, aber das konnte ich in dem Moment natürlich nicht wissen. Also tippte ich mal auf Wirtschaftskriminalität, denn eine Gewalttat oder gar Beleidigung konnte ich mir bei ihm beim besten Willen nicht vorstellen. Er war wirklich sympathisch und er hätte wirklich mein Sohn sein können, also ich meine jetzt halt nur vom Alter her …

Kurz darauf traf ich ihn im Gerichtssaal wieder. Er hatte sich einen langen schwarzen Mantel angezogen, denn er war der Staatsanwalt in dem Verfahren, jener Staatsanwalt, der 1.800 € Geldstrafe für mich gefordert hatte, u.a. weil ich den berühmten Löffinger Honorarprofessor und Fachanwalt für Sexualstrafrecht Bernd Max Behnke M.A.  als „Kinderficker-Anwalt“ bezeichnet habe.

Das war noch vor dem Fall Böhmermann und ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich das Wort „Kinderficker-Anwalt“ hier nur verwende, um zu zeigen, was man nicht sagen darf, so wie Böhmermann das Wort „Ziegenficker“ nur verwendet hat, um zu zeigen, was man nicht sagen darf. Gegen Böhmermann wurde nicht mal ein Hauptverfahren eröffnet und ich hoffe jetzt einfach mal, dass immer noch alle vor dem Gesetz gleich sind …

Zum Glück gelang es mir in der Verhandlung, nach 5 Stunden die Geldstrafe auf 450 € und damit auf ein verträgliches Maß abzusenken, um einmal die übliche Dienstsprache der Löffinger Administranten und Anzeigeerstatter zu verwenden. Und mir ist noch jener denkwürdige Satz des Staatsanwalt in Erinnerung, den er in seinem Plädoyer an die Richterin gerichtet hat :   „Euer Ehren !! Auch Pädophile haben ein Recht auf Verteidigung.“

Wie gesagt, der Herr Referendar der Staatsanwaltschaft Freiburg war mir nicht unsympatisch und ich bin auch nicht nachtragend. Deshalb glaube ich, dass auch der Herr Referendar von der Staatsanwaltschaft Freiburg entsetzt, bestürzt und schockiert war über die Aufdeckung des Freiburger Pädophilen-Ring :

mehr Information dazu

Mich wundert es nicht, dass sich ausgerechnet in und um Freiburg ein Pädophilen-Ring bilden konnte. Dort waren besonders viele Sexualstraftäter in Sicherheitsverfahrung inhaftiert, die sich jetzt nicht zuletzt dank des segensreichen Wirkens von Prof.Bernd Max Behnke M.A. auf freiem Fuß befinden und ihr Wirken ungehindert fortsetzen können. Dort, wo man Kritiker der Pädophilie knallhart bestraft, aber Pädophile unkontrolliert Gerichtsauflagen missachten lässt, bereitet man den idealen Nährboden für Pädophilie und macht sie salonfähig.

Dazu ergibt sich durch die räumliche Nähe zum Experten Behnke M.A. in Löffingen ein weiterer Standortvorteil für Freiburg, denn die Pädophilen haben es nicht weit zum Advocaten, der sie zur Not wieder aus dem Knast raus holt. Prof.Bernd Max Behnke M.A. bezeichnet sich immer relativierend als Pflichtverteidiger, was den Eindruck erwecken soll, dass er vom Gericht verpflichtet wird, Pädophile und sonstige Sexualstraftäter zu verteidigen.

Eine geschickte Täuschung. Kein Gericht kann einen Anwalt verpflichten, ein Mandat für einen Pädophilen zu übernehmen. Man kann nicht mal Polizisten verpflichten, sich diesen Abgrund an Perversion an zu tun. Das Gericht kann anordnen, dass ein Angeklagter einen Verteidiger haben muss, aber nicht welchen. Das machen diese ganz speziellen Herren Advocaten aus eigener Neigung und Interesse heraus, wobei dieses Interesse natürlich auch finanzieller Natur sein kann ..

Ich habe mich seinerzeit sehr gewundert, dass selbst eine Koryphäe mit so aussergewöhnlichen Fähigkeiten wie Honorarprofessor Bernd Max Behnke M.A. keine eigene Kanzlei hat, sondern sich sogar im Löffinger Mitteilungsblatt als Anhängsel einer anderen Rechtsanwaltkanzlei präsentiert.

Freiburg gehört zu den Städten in Deutschland mit dem grössten Stimmenanteil für die Grünen.

Lange ist`s her, dass die Grünen eine Umweltschutzpartei waren. Ungefähr genau so lange, wie sie ihren Marsch durch die Institutionen begonnen haben. Den haben sie mittlerweile durchgezogen, in Freiburg offenbar fast flächendeckend, was eine Erklärung für den desolaten Zustand viele dort ansässigen Behörden sein könnte …

Der Junge aus Staufen wurde vermarktet wie ein Stück Vieh und man sollte auch mal den kleinen Alessio aus Lenzkirch-Kappel fragen, ob seiner Meinung nach alle Maßnahmen ausgeschöpft wurden, um seine Ehre und Würde zu bewahren. Das geht leider nicht mehr, denn er wurde vor den Augen von Behörden und Justiz tot geprügelt. Aber wenn die Ehre und Würde von Amtsträgern sprich von ihresgleichen beleidigt wird, dann stehen sie sofort auf der Matte …

Wer sich den Tag gänzlich versauen möchte, sollte sich mal über im Parteiprogramm der Grünen oder auch der Bundesregierung über Frühsexualisierung und Genderismus informieren.

Oder über Gestalten wie Volker Beck und Daniel Cohn Bendit :

Die moderne Psychologie geht davon aus, dass Pädophile psychisch oder sonst wie Gestörte sind, die aus Angst vor Zurückweisung oder Unterlegenheit keinen Kontakt zu erwachsenen, ebenbürtigen Sexualpartnern suchen, sondern das Machtgefälle zwischen Kind und Erwachsenem auszunutzen, um ihre Befriedigung zu erlangen.

Als ich das gelesen habe, sind mir spontan die Löffinger Administranten eingefallen, und mein geistiges Auge konnte fast schon bildlich sehen, wie der Bürgermeister oder der Stadtbaumeister abspritzen, wenn sie ein Auto beschlagnahmen oder einen Stromanschlusskasten demontieren lassen….

Ich sehe da schon gewisse Parallelen : welche intakte Frau würde eine intime Beziehung zu einem Cohn-Bendit eingehen und welche intakte Firma würde einen Rosenstiel einstellen ?

Man redet oft von Vater Staat, und demnach wären die Bürger die Kinder. Zum Glück haben Bürger die Möglichkeit, sich zu wehren, auch wenn die Staatsanwälte nix gegen Leute unternehmen, die so wie sie Teil der staatlichen Gewalt sind. Man ist zwar hinterher ein- oder zweischlägig vorbestraft, aber das ist besser, als der Mülleimer für Gestörte zu sein …

Ich habe mich gewundert, als ich mal den Aufkleber „Kinderfickerpartei – Die Grünen“ gesehen habe. Er ist frei erhältlich. Noch mehr habe ich mich über dieses Urteil des Amtsgericht Berlin-Tiergarten gewundert :

Es kommt also drauf an, wo man wohnt, ob man etwas ungestraft schreiben darf oder nicht.

In Gerichtsbezirk Berlin darfst du ungestraft über einem Kardinal schreiben, dass er Mitglied in einer kinderfickenden Sekte ist, und im Gerichtsbezirk Freiburg wirst du bestraft, wenn du über einem Professor schreibst, dass er Anwalt von Kinderfickern ist ..

So hilft man mit, Pädophilie salonfähig zu machen und das könnte mit ein Grund sein, warum sich der Pädophilen-Ring ausgerechnet in Freiburg befand.

Aber ich möchte das Augenmerk noch mal auf die Opfer legen. Weltweit verschwinden jährlich Tausende Kinder und tauchen nicht mehr auf, und ich konnte vor Wut und Zorn explodieren, dass viele von ihnen wehrlos der Abartigkeit von perversen Dreckschweinen ausgesetzt sind.

Bilder sagen mehr als tausend Worte, und deshalb möchte ich mal ein Bild zeigen, damit man weiss, um was es geht.

WARNHINWEIS

Wenn Sie auf die orange Fläche „KLICK“ klicken, sehen Sie ein Bild eines vergewaltigten und ermordeten Kindes. Dieses Bild zeigt die Folgen extremer Brutalität und Grausamkeit und ist schockierend und verletzend.

Überlegen Sie genau, ob Sie dieses Bild ansehen wollen oder nicht !

KLICK

Der Warnhinweis gilt auch für die Quelle des Bildes

Ein totgeficktes, halb nackt im Dreck liegendes Mädchen hätte allen Grund, Anzeige wegen der Verletzung seiner Ehre und Würde zu erstatten. Vielleicht ist es hilfreich, nach dem Bild eines Menschen mit minimaler Ehre und Würde das Bild eines Menschen mit maximaler Ehre und Würde zu zeigen :

Quelle :  Badische Zeitung

Es zeigt den Ehrenprofessor Bernd Max Behnke M.A. in seinem Salon mit einem seiner vielen Rechtsbücher in der Hand. Vermutlich liest er gerade § 27 Strafgesetzbuch „Beihilfe …“

Hoffentlich publiziert er demnächst eine längere Abhandlung zu dieser wirklich interessanten Rechtsfrage in einer der ein- oder zweischlägigen Fachzeitschriften …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.