Stellungnahme des Umweltministeriums zum Löffinger Benz-Gelände

20.10.2017

Stellungnahme des Umweltministeriums zum Löffinger Benz-Gelände

Der Herr Ministerialdirigent versucht sich ein Bild der Situation zu machen. Dazu benötigt er auch die Informationen und Sichtweisen der Stadt Löffingen. Das ist völlig ok. Woher soll auch er wissen, was sich im Löffinger Rathaus für ein besonderer Menschenschlag tummelt ?
Die Stadt Löffingen erzählt dem Landratsamt was und das Landratsamt leitet es an das Umweltministerium weiter.
Der Herr Ministerialdirigent hat vom Landratsamt folgendes Schreiben erhalten :

Die Sache ist beim Amtsgericht Neustadt anhängig. Nein, nicht wegen mir. Ich bin der Beklagte. Die Stadt Löffingen ist angetreten, die rechtswidrigen Zustände im Benz-Gelände zu beseitigen. Ich möchte dabei nur tatkräftige Unterstützung leisten …

Das ist das Schreiben der Stadt Löffingen ans Amtsgericht Neustadt :

Leider reichen die geistigen Kräfte des Löffinger Bürgermeisters offenbar nicht aus, um sich folgende Fragen zu stellen :

Wieso ist das Gesundheitsamt involviert, wenn keine Gesundheitsgefährdung vorliegt ?

Wieso muss man etwas überwachen und verfolgen, das nicht gefährlich ist ?

Warum wird das Benz-Gelände nicht in die Kanalisation entwässert, sondern über einen eigens errichteten Kanal in die Wutach ?

Wo ist die erwähnte Teilnehmerliste ?

Immerhin gibt es jetzt eine neue Variante zum legendären  „Es kann so gewesen sein …“  :

„Uns ist nicht bekannt …“

Ich denke mal, es werden sich noch genug Löffinger Bürger an den Asphaltbröselhaufen erinnern und an den Terror mit der Zerhackerei. Und eine begrünte Fläche sieht irgendwie anders aus …

Richtig interessant wird es, wenn der Stadt Löffingen nicht bekannt ist, dass man da wohnen darf wo man wohnt.
Dann ist man illegal und es wird alles unternommen, dass man dahin verschwindet, wo der Pfeffer wächst.
(Natürlich nur, wenn man das Pech hat, einer hellhäutigen Rasse anzugehören )
Da nützt auch eine offizielle Anmeldebestätigung als Wohnadresse nix …

Wenn man die Lügen der Stadt Löffingen ans Umweltministerium nicht so stehen lassen will, bleibt einem nur die mühselige Arbeit, alles aufzudröseln und die entsprechenden Beweise zu erbringen. Das sollte einerseits mit der diesem Pack angemessenen Schärfe erfolgen, andererseits aber ohne ein erneutes geselliges Beisammensein mit Richter und Staatsanwalt zu veranlassen …

Hier ist mein Versuch :

Anlage 1

Anlage 2

Anlage 3

Anlage 4

Anlage 5


PS.:

Mittlerweile hat der Direktor des Amtsgericht Neustadt das Verfahren übernommen

Die nächste Verhandlung findet am 28.November 2017 um 10:00 Uhr statt

Demnächst mehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.