Der Sensationsfund

01.11.2016

Der Sensationsfund

der-marsianer-700x290Bild: Siriuskurier

Von unserem galaktischen Reporter

ERDE. Dem im Jahr 6020 zum Planeten Erde aufgebrochenen intergalaktischem Forscherteam unter Leitung des renomierten Archäologen und Altertumsforscher Prof. RFID6746-SIR-706342 von der Universität des Planeten Sirius (unser Bild zeigt ihn während einer Arbeitspause) ist bereits nach wenigen Wochen Grabungstätigkeit ein sensationeller Fund gelungen. Das Team war mit mehreren Raumschiffen und einem Raumtransporter mit Grabungsgerät auf dem Planeten Erde gelandet, der nach dem 3.Grossen Krieg der Erdlinge im Jahr 2017 auch 4000 Jahre später noch völlig zerstört ist und nur mit Schutzanzügen und Atemhelmen betreten werden kann. Bei diesem mit Atomwaffen geführten Krieg ist auch das damalige Informationssystem „Internet“ der Erdlinge bis auf wenige Ausnahmen vernichtet worden.

Auf eine dieser Ausnahmen war der in der ganzen Galaxie bekannte Historiker und Soziologe Prof.RFID0575-PLEY-754389 von der Universität der Pleyaden bei seinen Forschungen über die Geschichte des Planeten Erde gestossen. Auf dieser etwas sonderbaren, aber vollständig erhaltenen Internetseite wird eine primitive und archaische Kultur beschrieben, die vom Verfasser als „Königreich Tomatistan“ bezeichnet wird. Offenbar hatten dort Psychopathen und Autokraten ein auf Willkür, Zensur und Korruption basierendes System errichtet.

Das Forscherteam geht davon aus, dass es im 3.Grossen Krieg durch die Explosion der auf die Städte Freiburg, Stuttgart und Konstanz abgeschossenen Atomraketen auch das kleine Königreich Tomatistan weggebrutzelt hat. Allerdings müssten die unterirdischen Artefakte der Tomatistaner das Desaster unbeschadet überstanden haben, eben weil sie sich geschützt im Erdreich befinden.

Auf der besagten Internetseite werden diese unterirdischen Artefakte einem „Projekt Nahwärme“ zugeordnet, dass wohl zu Heizzwecken errichtet worden war. Deshalb hatte das Grabungsteam den Auftrag, nach rohr- oder schlangenförmigen Gebilden zu suchen. Und tatsächlich, schon bald konnten erste Erfolge erzielt werden :

sensationsfund2

sensationsfund

Mittlerweile wurden Dutzende Meter Nahwärmeleitung freigelegt, unter anderem sogar eine unisolierte Abzweigung (unteres Bild).

Aber Prof.RFID0575-PLEY-754389 hatte sich bereits bei der Planung der Forschungsreise ein noch ehrgeizigeres Ziel gesteckt. Er war sich absolut sicher, dass die Einwohner von Tomatistan noch vor dem 3.Grossen Krieg ihren Administranten die Schädel eingeschlagen und sie dann irgendwo verscharrt haben, wie dies schon oft in der Geschichte der Erdlinge vorgekommen ist.

Deshalb wurde fieberhaft nach einer entsprechenden Grabstätte gesucht und so ist es dann zu dem Sensationsfund gekommen. Nur wenige Meter neben der Nahwärmeleitung wurde ein männliches Skelett gefunden. Durch die zahlreichen Grabbeilagen in Form von Ehrenmedaillien und Ehrenplaketten steht zweifelsfrei fest, dass es sich um einen der führenden Administranten der Tomatistaner handeln muss.

sensationsfund

Auffallend ist das bierdeckelgrosse Loch im Schädel. Es muss durch eine Keule oder ein anderes Hiebwerkzeug herbeigeführt sein. Durch das Loch kann man sogar in den leeren hohlen Schädel hineinschauen. Die Forscher gehen davon aus, dass der Schädel schon zu Lebzeiten hohl und leer war, sonst wäre er nicht auf die Idee gekommen, heisses Wasser durch kilometerlange Rohre zu pumpen …

Um abzuklären, ob es sich bei dem Sensationsfund um den Bürgermeister oder um den Stadtbaumeister handelt, hat das Forscherteam den Forensiker und Knochenanalytiker Prof.RFID9935-Nept-8863446 vom Planeten Neptun angefordert. Er gilt als der beste im ganzen Universum.

Prof.RFID9935-Nept-8863446 hat sich bereits auf die Reise zum Sensationsfund begeben …


https://tsecurity.de/de/52511/Nachrichten/Jengen-Sensationsfund-4000-Jahre-alte-Graeber-im-Allgaeu-entdeckt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.