Warum das Springkraut zu Deutschland gehört

27.03.2017

Warum das Springkraut zu Deutschland gehört

 

Manchmal ist man einfach nur entsetzt und fassungslos, wenn man lesen muss, wie Rassisten und ewig Gestrige ihren Hass auf alles Fremde und Andersartige im Internet verbreiten. Heute möchte ich auf ein ganz besonders abstossendes Beispiel hinweisen, und es schmerzt mich sehr, dass es ausgerechnet in der Wutachschlucht, die ich wie meine Westentasche kenne und schätze, zu fremdenfeindlichen und gewalttätigen Ausschreitungen kommt.

Nun mögen Neophyten in ganz Deutschland ein Thema sein, doch besonders in der Wutachschlucht bricht ein gnadenloser Hass durch auf alles, was nicht von dort stammt und trotzdem dort Wurzeln geschlagen hat. Dass die Wutachschlucht unmittelbar an das Königreich Tomatistan grenzt, mag ein Zufall sein oder auch nicht …

Jedenfalls ist Deutschland das Land der Willkommenskultur und die Wutachschlucht als einer der schönsten Orte Deutschlands kann da keine Ausnahme bilden. Deshalb wundere ich mich schon, dass Frau Merkel in ihrem eisigen Schweigen verharrt. Weder sie noch Herr Maas noch Frau Kahane haben bislang auch nur ein einziges Wort zu den skandalösen Vorgängen verloren.

Man kann es dem Indischen Springkraut doch nicht verübeln, wenn es sich nach so einer Einladung auf den langen und beschwerlichen Weg macht

Nachdem das Springkraut aus Angst vor Verfolgung und Krieg in seiner Heimat die gefährliche Reise über das Meer auf sich genommen hat, muss es nach seiner Ankunft in Deutschland feststellen, dass es dort noch enger als in Indien ist und dass es nahtlos mit Krieg und Verfolgung weitergeht. Der rechtsradikale Mob in Deutschland veröffentlicht sogar solche Aufrufe:

Helfer bekämpfen eingeschleppte Neulinge – Machen Sie mit !

Quelle :   http://www.frsw.de/neophyten.htm#Helfer%20bek%C3%A4mpfen%20eingeschleppte%20Neulinge%20-%20machen%20Sie%20mit

Ich kann solche Hetze wie in dem Artikel nicht mehr hören bzw. lesen. Da wird behauptet, dass die „Fremdländer die Einheimischen verdrängen“ und man müsse „den Neubürger zu Leibe rücken“ und „schon wenige Einzelexemplare können die Grundlage für ein späteres Massenvorkommen legen“ … usw.

Hallo, geht`s noch ?

Diese Planzen sind wertvoller als Gold !!

Diese Pflanzen wurden uns geschenkt !!

Da kann doch das Springkraut nix dafür, dass es schneller wächst und sich besser vermehrt als die deutsche Pestwurz und Brennessel. Das ist doch das Problem von Pestwurz und Brennessel. Die sollen halt schauen, dass sie mithalten. Springkräuter sind Fachkräfte für Biomasse-Erzeugung, und Deutschland als Exportnation ist auf solche Fachkräfte angewiesen.

Ich persönlich mag die weiblichen Exemplare des Indischen Springkraut am liebsten. Leider hat es immer nur ganz wenige davon. Sie haben wunderschöne Blüten und Knospen, samtweiche Blätter und sind gross und schlank. Sie sind ganz anders als die Brennessel_innen und Pestwurz*innen. Ausserdem riechen sie nach Orient und Banane und nicht nach Fisch und Chanel No.24 …

Die Diskriminierung des Springkrauts als „Neophythen“ muss jetzt endlich mal aufhören. Es gibt welche, die schon länger in der Wutachschlucht sind und welche, die noch nicht so lange da sind. Punkt. So einfach ist das.
Fehlt nur noch, dass Pestwurz und Brennessel behaupten, es wäre ihre Wutachschlucht. Die sollen mal die Augen zu machen, dann sehen sie, was ihnen gehört. Die Wutachschlucht gehört allenfalls den aliierten Siegermächten.
Pestwurz und Brennessel wollen anscheinend ihre Wutachschlucht aus dem Jahr 1917 und ihren Kaiser Wilhelm wieder zurück haben. Aber diese prähistorischen Gestalten und ihr Reichsbürgergeschwätz muss man ganz einfach ignorieren.

Quelle

Wenn das Springkraut dauernd hören muss, dass es eine Plage ist, dann ist es doch kein Wunder, dass es mal Wurfgeschosse verwendet oder ein Messer zieht. Denen, die schon länger da sind, geht es so gut wie nie zuvor. Da können sie ruhig was abgeben. Aber bitte von den gescheiten Sachen. Der Abfall ist tabu. Der Abfall gehört dem Abfallbesitzer. Wenn da einer rangeht ist Schluss mit lustig und abgeben …
Wir sollten dankbar sein über die Bereicherung durch die Vielen, die noch nicht so lange da sind, und sie nicht gleich wieder ausreissen oder abschieben. Reich und Viele hängt direkt miteinander zusammen. An Vielen kann man sich mehr bereichern als an Wenigen. Das Geld, das Mitmenschlichkeit und Mitpflanzlichkeit kosten, ist ja nicht weg. Es wechselt nur den Besitzer …

Es mag ja sein, das das Springkraut aus einer anderen Kultur stammt, aber der Anstand und Frau Merkel gebieten uns, einem jedem, der nicht mehr da sein will wo er ist oder der da hin soll wo Frau Merkel will, alle erdenkliche Hilfe und Unterstützung zu gewähren. Ein Land oder eine Schlucht, wo dieser Anstand nicht mehr herrscht, ist nicht mehr das Land oder die Schlucht von Frau Merkel. Und meine auch nicht mehr …

Rassismus und Intoleranz haben keinen Platz in einer bunten und globalisierten Welt. Deshalb darf man solche Bilder wie das folgende nicht länger tolerieren :

Es ist an der Zeit, mal ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung und für Integration zu setzen. Wir müssen den Leuten, die Springkraut ausreissen, zeigen, dass wir so was nicht mehr durchgehen lassen. Deshalb habe ich für nächstes Wochenende eine grosse Aktion organisiert. Wir treffen uns alle am

Samstag, den 01. April 2017

um 8:00 Uhr am Parkplatz „Schattenmühle“ in der Wutachschlucht.

Zuerst machen wir eine Stunde lang vor dem Eingang zur Wutachschlucht so eine Menschenkette, um für eine bunte und vielfältige Wutachschlucht und gegen eine braune zu demonstrieren.

Wer Regenbogenfahnen oder Springkraut-welcome Plakate hat : → mitbringen  !!

Ab 9:00 Uhr wird ein grosser LKW voll mit 25kg-Dünger-Säcken da sein.

Jeder kann von seinem eigenen Geld soviel Düngersäcke kaufen wie er will und  sie dann die paar Kilometer zu den Springkrautpflanzen tragen

Wie jetzt ?

Ihr meint, es reicht aus, sich einfach nur hinzustellen und das zu fordern, was momentan erforderlich ist, um sich vor anderen als Gutmensch präsentieren zu können, aber die Anstrengung, den Ärger und die Kosten, also das, was bewältigt zu haben den Gutmensch ausmacht, wollt ihr auf andere abwälzen ?
Ihr meint, Worthülsen und Sprechblasen sowie ein Pressefoto im richtigen Moment würden ausreichen, um euch von Nazis zu unterscheiden ?

Nein, das kann nicht euer Ernst sein

Das wäre ja unglaublich verlogen und heuchlerisch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.