Tommy the Eagle

23.02.2018

Tommy the Eagle

Michael Edwards , GB   1988

Weiss noch jemand, wer bei den olympischen Winterspielen in Calgary 1988 die Goldmedaillie im Skispringen gewonnen hat ?

Klar, das weiss keiner mehr.

Aber das Eddie the Eagle mit dabei war, das weiss noch jeder …

Eddie the Eagle heisst eigentlich Michael Edwards und gilt als der schlechteste Skispringer aller Zeiten.
Wo andere 100m weit sprangen, schaffte er 50m und bei der Gesamtnote erreichte er ein Viertel der Punkte des Siegers. Trotzdem durfte er an den olympischen Spielen teilnehmen, weil er der einzigste Skispringer Grossbritaniens war. In jedem anderen Land wäre er an den nationalen Qualifikationskriterien gescheitert.
Der Einzigste ist eben automatisch auch der Beste …

Aber Eddie the Eagle war ein Pfundskerle und ich ziehe ganz tief den Hut vor ihm. Er hat immer nur sein eigenes Geld verbraten und seine eigene Gesundheit riskiert. Das unterscheidet ihn von Gestalten wie der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem SPD-„Mister 100%“ Martin Schulz oder dem Löffinger Stadtbaumeister Thomas Rosenstiel.

Leute dieser Ausprägung erfüllen so wie Eddie the Eagle eine wichtige Funktion in der Gesellschaft, weshalb es ihnen gelungen ist, aus der ihnen eigentlich angemessenen Bedeutungslosigkeit zu entkommen.
Sie signalisieren allen, dass alles möglich ist und jeder Traum wahr werden kann. Ihre frohe Botschaft lautet :

Du kannst aussehen wie ein Mongo und überhaupt nix draufhaben und trotzdem gross rauskommen

 

 

 

 

 

 

 

Ein kundiger Betrachter merkt auf den ersten Blick, dass diese beiden Herren mehr Latten auf ihrer Schulter tragen als sie Latten am Zaun haben. Man hat fast den Eindruck, dass es sich um eineiige Zwillinge handelt.
Es müssen aber zweieiige Zwillinge sein, denn um eine 100m-Sprungschanze hinunter zu fahren braucht es schon zwei Eier und die hat Eddie auf jeden Fall.
Völlig ausgeschlossen ist dagegen, dass es sich um viereiige Zwillinge handelt …

Eddie the Eagle hat es ein Jahr nach der Olympiade bei einem Skispringen richtig auf den Sack gehauen und er hat sich dabei das Schlüsselbein gebrochen. Daraufhin haben die Organisatoren der Skispringen die Teilnahmebedingungen so geändert, dass Eddie the Eagle dezent ausgemustert wurde. Damit konnten sie Eddie the Eagle vor sich selbst schützen und ihre Veranstaltungen davor, zu einer Lachnummer zu verkommen.

So viel Glück hatte Tommy the Eagle nicht. Obwohl es ihn bereits zweimal richtig auf den Sack gehauen hatte, wurde er den 5000 zahlenden Löffinger Zuschauern als Stadtbau-Champion präsentiert, und bis die 20.000.000 € städtische Schulden abgezahlt sind, dürfte jedem zahlenden Zuschauer das Lachen gründlich vergangen sein …

Bei den Organisatoren des internationalen Skisprung-Zirkus handelt es sich offensichtlich um verantwortungsvolle und vernunftbegabte Leute, was man vom Löffinger Gemeinderat nicht behaupten kann. Diese Schicksalsgemeinschaft zieht es vor, lieber geschlossen und einstimmig den Berg hinunter und in den Abgrund zu rauschen, als dass sie Tommy the Eagle mal den Stecker ziehen. Das wäre ja auch völlig ok, wenn sie so wie Eddie the Eagle ihre Abenteuer aus ihrer eigenen Tasche bezahlen würden.

Mittlerweile ist es ruhig geworden um den Löffinger Kommunal-Zirkus. Man kann sich nicht mehr mit den Federn der Tiger-Domteure schmücken, denn die sind jetzt im privaten Schwarzwaldpark.
Der Schlangenmensch und Verbiegungskünstler Nobby the Flexible ist in Pension gegangen, der neu engagierte Clown in der Manege ist der einzige, der über seine Gags schmunzelt und der Feuerschlucker, der die Hälfte der erzeugten Wärme verschwinden lässt, reisst auch keinen mehr vom Hocker ..

Deshalb wird Tommy the Eagle demnächst eine Weltsensation präsentieren und den Beweis erbringen, dass man nicht unbedingt ein Tiger sein muss, um abzuspringen und als Bettvorleger zu landen.
Das geht auch als Adler …

Dagegen ist Eddie the Eagle noch mal richtig durchgestartet. Es gibt jetzt einen Kinofilm über sein nicht uninteressantes Leben, und davon wird auch Eddie die üblichen Prozente erhalten ..

Alles ist möglich  –  es ist möglich, dass ein Bankrotteur Stadtbaumeister wird, es ist möglich, dass ein Korntaler Bruder Bürgermeister von Löffingen wird und es ist möglich, dass ein Fettsack an einer Olympiade teilnimmt.

Was aber das wirklich Schockierende ist :

Es ist auch möglich, dass ein Schulabbrecher vor Gericht gegen einen Rechtsprofessor gewinnt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.