Let`s make Tomatistan great again !!

14.03.2017

Let`s make Tomatistan great again !!

Sonderausgabe „Bittenbach-Kurier“

TOMATISTAN.  Der überraschend gewählte neue Präsident von Tomatistan hat seine Aufsehen erregende Antrittsrede vor dem Kongress von Tomatistan gehalten. Die 25 Stühle des Kongressraums im Feuerwehrgerätehaus von Tomatistan waren mit Abgeordneten und politisch interessierten Bürgern bis auf den letzten Platz besetzt. Unser Lokalreporter konnte die Rede vom Medienzentrum aus mitverfolgen.
Hier ist sein Bericht und seine Übersetzung :

Punkt 20 Uhr Ortszeit betritt der Präsident den Kongress. Alle Abgeordneten erheben sich von ihren Sitzen und spenden Beifall.
Der Präsident schreitet zum Rednerpult und beginnt zu sprechen :

Sehr geehrter Herr stellvertretender Bürgermeister, sehr geehrter Schriftführer, sehr geehrte Frau stellvertretende Schriftführerin, sehr geehrter Ausschussvorsitzender für Verkehr und Tourismus, sehr geehrter stellvertretender Ausschussvorsitzender für Verkehr und Tourismus, sehr geehrter Ausschussvorsitzender für Wirtschaft und Gewerbe, sehr geehrter zweiter Ausschussvorsitzender für Wirtschaft und Gewerbe, sehr geehrter stellvertretender zweiter Ausschussvorsitzender für Wirtschaft und Gewerbe, hallo politisch interessierter Bürger :

Heute abend beginnt ein neues Kapitel der tomatistanischen Grösse.

Ich danke allen, die mich gewählt haben, damit ich die Fackel der Freiheit, der Wahrheit und der Gerechtigkeit weitertrage. Eure stillen Stimmen wurden zu einem lauten Chor und dieser Chor wurde zu einem Erdbeben. Heute abend erleben wir eine Erneuerung des tomatistanischen Geistes. Alle anderen Städte werden bemerken, dass Tomatistan stolz und stark und frei ist.

Lasst uns Tomatistan wieder grossmachen !!

Wir werden den Weg frei machen für Hoffnung, Sicherheit und Chancen.

Diejenigen, die die grosse Ehre erhalten haben, in diese Stadt einreisen und dort wohnen zu dürfen, müssen dafür unsere Werte ehren und lieben. Wir dürfen nicht zulassen, dass Tomatistan zum Schupfwinkel für Extremisten wird oder für Holzknechte, die nur ein grosses Maul haben und Scheissdreck schreiben. Wir werden solche Feinde vom Planeten ausradieren.

Ja, wir haben eine Mauer vor unseren Bauhof gebaut, denn die üppig bezahlten Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst von Tomatistan sind nicht für die Luschen aus anderen Städten gedacht. Wir haben genug eigene. Wir müssen alle Illegalen von unseren Tomaten fernhalten.
Dies ist unser Grundsatz : Kaufe tomatistanische Güter und stelle tomatistanische Arbeiter ein !

( alle Abgeordneten erheben sich und klatschen Beifall …)

Allen Luschen aus anderen Städten, die meinen, sie wären gescheit und wir wären doof, rufe ich von diesem Rednerpult aus zu :
Bleibt ihr gescheit da wo ihr seid und wir bleiben doof da wo wir sind !!

( alle Abgeordneten springen auf … stürmischer Beifall …)

Ja, diese Mauer hat Geld gekostet, aber wir werden dafür sorgen, dass sie über den kommunalen Finanzausgleich von den Luschen aus anderen Städten bezahlt wird.

Unsere Kinder werden in einer Stadt der Wunder aufwachsen, doch um diese Zukunft zu erreichen, müssen wir den geistigen Armutskreislauf in Tomatistan durch Bildung durchbrechen.

Doch lasst uns auch unserer Veteranen in Rathaus gedenken. Sie haben unserer Stadt gedient, jetzt müssen wir ihnen dienen. Sie sind die Pfeiler der Gesellschaft. Ihr Vermächtnis ist in Stein gehauen für die Ewigkeit. Wir müssen diese unglaublichen Männer und Frauen unterstützen.

Das beste für eine schlechte Verwaltung ist eine gute Rechtsschutzversicherung. Niemand im Rathaus soll ohne Versicherung bleiben. Alles, was kaputt ist, kann repariert werden und jedes Problem kann gelöst werden. Aus Liebe zu unserer Stadt sollten wir zusammenarbeiten, um unser Wohl voran zu bringen, weil alle Administranten eine viel hellere Zukunft verdient haben.

Heute abend müssen wir als Stadt aber auch erkennen, welche Umstände wir geerbt haben.

Wir müssen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Wir wissen, dass es Tomatistan ohne Konflikte besser geht.

Wir möchten Frieden, wo immer Frieden gefunden werden kann.

Wo Frieden nicht gefunden werden kann, sind auch weiterhin humanitäre Interventionen und Präventivangriffe nötig. Damit humanitäre Interventionen und Präventivangriffe erfolgreich abgeschlossen werden können, brauchen wir mehr als nur einen Rechtsprofessor.
Ich werde 5 weitere Rechtsprofessoren engagieren und dafür sorgen, dass wenigstens diese fünf eine Doktorarbeit geschrieben haben, bevor sie sich Professor nennen.

( eisiges Schweigen der Abgeordneten …)

Wenn wir das alles erreicht haben, werden wir Tomatistan grösser gemacht haben als je zuvor.

Wir müssen Brücken des Vertrauens bauen und nicht den Keil der Spaltung in die Gesellschaft treiben.

Wir sind EINE Stadt mit EINEM Schicksal und EINER Bestimmung.

Wir bluten alle das selbe Blut, wir sind alle vom selben Gott geschaffen und wir grüssen alle das selbe grosse Wappen.

Die Zeit für Denken im Kleinen und für triviale Auseinandersetzungen ist vorbei

Wir brauchen nur den Mut, die Träume zu teilen, die unsere Herzen füllen

Von nun an wird Tomatistan von unserem Streben befähigt – nicht von unserer Furcht belastet

Nun beginnt ein neues Kapitel tomatistanischer Grösse

Lasst uns Tomatistan wieder gross machen !!

Gott segne Sie und Gott segne Tomatistan !!


http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/donald-trump-haelt-erste-kongressrede-alle-wichtigen-zitate-14903441.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.