Hassprediger und ihre Willkommenskultur

 

02.01.2016

Hassprediger und ihre Willkommenskultur

truckersManchmal kann ein unbedarfter Zeitungsleser einen Satz in der Zeitung lesen, wo er dann hinterher die Gutmenschen der Stadt Löffingen am liebsten in den Arm nehmen und einfach mal so richtig knuddeln möchte …

link mitleid

Wer aber schon mal das wahre Gesicht der Stadtverwaltung Löffingen kennenlernen durfte weiss, dass da nur an der Fassade gebastelt wird und dass Menschlichkeit und Willkommenskultur nicht für alle gelten, sondern nur sagen wir mal bedarfsorientiert und allenfalls punktuell zum Einsatz kommen …

Man braucht nicht mal an der Oberfläche zu kratzen.  Die hässliche Nazi – Fratze der städtischen Obrigkeit zeigt sich ganz offen und unverhohlen. Ich möchte jetzt gar nicht von meiner „Löffingen-macht-platt“ – Geschichte anfangen. Es gibt jede Menge anderer Beispiele.
Etwa das hier :

 

 

willkommenskultur3Ganzer Artikel :   http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/loeffingen/Lkw-Parkverbot-Loeffingen-macht-ernst;art372525,3245862

Ich bin schockiert, wie in diesem Artikel von den rechtsradikalen Löffinger Hetzern eine ganz bestimmte Menschengruppe pauschal diffamiert und kriminalisiert wird. Unfassbar, dass die Lokalpresse diesem braunen Mob auch noch eine Plattform geboten hat.
Jetzt sind sie also wieder da, die Schreibtischtäter und geistigen Brandstifter :

“ Die fremden LKW-Fahrer scheissen uns alles voll “ quakt der Ober-Hassprediger und Reichsbauminister Rosenstiel aus seinem braunen Sumpf.
Aber seit 5:45 Uhr wird jetzt zurück geschissen …

Als der geistige Vater dieser feinen Herrschaften anfing, “ Nägel mit Köpfen zu machen „,  lag ein paar Jahre später die halbe Welt in Schutt und Asche, und man braucht sich nicht zu wundern, wenn demnächst die ersten LKW brennen .

 

 

Eigentlich hätte da so ein Schild hingehört :

 

Truckers Welcome !!

Liebe LKW-Fahrer,
ihr seid auf der Suche nach Schutz vor den Folgen einer Lenkzeitüberschreitung zu uns gekommen. Hier in Löffingen gibt es eine Willkommenskultur und wir haben Hilfsbereitschaft und Mitleid. Deshalb haben wir für euch ein Übernachtungsheim gebaut. Ihr müsst ja schliesslich auch mal aufs Klo und unter die Dusche. Als Stadt mit 5000 Einwohner schienen uns 20 Stellplätze und Betten angemessen. Eine Grossküche wird jeden Abend 20 warme Essen liefern, wenn es sein muss auch mit ohne Schweinefleisch. Im Gegenzug erwarten wir von euch , das ihr uns und allen anderen auch weiterhin für einen Hungerlohn die Güter und Sachen für den täglichen Bedarf heran fahrt. Sonst wären wir nämlich echt aufgeschmissen.

 

 

 

Leider sieht die Realität so aus :

truckers4Das ist die spezielle  Willkommenskultur der Stadt Löffingen :

“ Wir wollen diese Leute nicht auf nehmen. Nicht mal für eine Nacht. Die sollen gefälligst wo anders hin “

Ganzer Artikel :   http://www.badische-zeitung.de/loeffingen/der-wunsch-ist-eine-zweite-anbindung

Der Löffinger Rechtspopulist Prof. Bernd Behnke M.A. hat schon mal das kleine Hämmerchen aus seinem Faschisten – Werkzeugkoffer geholt.
Er fordert, “  Druck aufzubauen „.
Wenn das nix bringt, folgen dann Lüge und Verleumdung. Das habe ich am eigenen Leib erfahren müssen. Vielleicht gründet Behnke demnächst auch noch eine entsprechende neue Partei oder Vereinigung a la AFD oder PEGIDA.
Ein passender Name dafür wäre dann :

BLÖDESPACK

Besorgte ffinger DEppen Sagen Nein zu PArkenden Chauffeuren und Kraftfahrern „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.