Folge dem Geld

 

 

Folge dem Geld

folge dem geld

 

Schon seit der Antike gibt es eine Devise für alle, die sich fragen, warum etwas so ist wie es ist oder so geworden ist oder so werden könnte. Diese Devise lautet :

Folge dem Geld !

Viele Löffinger Bürger fragen sich derzeit, warum das Flüchtlingsheim ausgerechnet neben dem Reichberg gebaut werden soll. Ein paar Ausgeschlafene haben bereits darauf hingewiesen, dass dies gar nicht zwangsläufig so sein müsste. ( Sind das jetzt Nazis … ? )

folge dem geld3Quelle: http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/loeffingen/Bahn-frei-fuer-Fluechtlingsheim;art372525,8323320

Ein Flüchtlingsheim bringt halt richtig Kohle :

folge dem geld 250 x 200 = 10.000 € pro Tag x 365 = ca. 3,5 Millionen € pro Jahr …
Dazu bekommt die Stadt Löffingen noch mehrere Gebäude auf ihre Pachtfläche gestellt, die sie selber nicht bauen muss, die sich aber nach Ablauf des Pachtvertrages in ihrem Eigentum befinden. ( wer wüsste es besser als ich … ).

Hier ist eine andere „Kalkulation“ :

folge.landkreistag

200 x 12.270 = ca. 2,5 Millionen pro Jahr. Auch nicht schlecht.

Viele werden jetzt sagen, dass es gemein, zynisch und menschenverachtend ist, wenn man Menschen wie Sachen in Euro oder Qudratmeter misst. Dem stimme ich grundsätzlich zu, aber als jemand, dem schon auf den Zentimeter genau die Grenze berechnet worden ist und der auch noch dafür bezahlen sollte, habe ich wenig bis gar kein Verständnis dafür, dass andere über Grenzzäune klettern und als Belohnung dafür auch noch Leistungen erhalten.

Dazu kommt noch, dass auch von offizieller Seite immer mehr durchsickert, dass nicht nur Flucht vor Krieg und Mord und Totschlag der Grund für die „Einreise“ ist.
Hier ist mal ein Beispiel, wie Hilfsbereitschaft, Grosszügigkeit und Menschlichkeit üblicherweise in Löffingen aussehen :

behnke berechnungbehnke berechnung 001und das waren keine Bauten, das waren Holzbiegen und 2 Anhänger auf 187qm verseuchter Fläche …

Urheber des Schriftsatzes:  Der Kinderfickeranwalt Prof. Bernd Max Behnke M.A.

Das ist auch schön :

stellplatzkrieg

97 %  aller Asylanträge werden abgelehnt. Da werden die Herrschaften aber Augen machen, wenn sie hinterher so eine Rechnung wegen zu Unrecht bezogener Leistungen bekommen :

Rechnung

Folge dem Geld !

refugees12Quelle :  http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/viele-deutsche-unternehmen-profitieren-vom-fluechtlingsstrom-13876512.html

“ Nun bescheren die Flüchtlingsunterkünfte den Dachdecker, Sanitär-Betrieben und Maurern viele zusätzliche Aufträge “     Zitat FAZ – Artikel
Und, wer sitzt alles im Löffinger Gemeinderat … ?

Auch lesenswert :

http://www.geolitico.de/2014/12/14/aus-migranten-kapital-schlagen/

Aber dann gibt es ja auch noch die berühmten Löffinger „Synergieeffekte „:

IMG_2815

Also mir stellt sich schon die Frage, warum man für die Asylbewerberunterkunft nicht auch erstmal einen Pachtvertrag für ein Jahr gemacht hat und warum es kein sofortiges Kündigungsrecht gibt, falls dort zu einem Vorfall kommt. Oder bin ich der einzige, der dauernd über solche Zeitungsartikel stolpert :

asylbewerber vergewaltigungDa könnte man ja noch von einem bedauerlichen Einzelfall sprechen, was beim nächsten Artikel leider ausscheidet :

Krankenhaus SigmaringenQuelle : http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Sicherheitskraefte-schuetzen-Krankenschwestern-_arid,10344380_toid,623.html

Ist die „Schwäbische Zeitung“ ein rechtsradikales Hetzblatt oder ist sie eine ( der wenigen ) Zeitungen, die ihrer Informationspflicht noch nachkommt  ?
Würde jemand, der Krieg, Tod und Verletzung erlebt hat, auf eine Krankenschwester losgehen ?
Wo informieren sich eigentlich die Löffinger Mafia und die Abnicker ?

 

Demnächst dürfen also alle Frauen und Mädchen, die auf dem Reichberg wohnen und kein Auto haben, tagtäglich an der neuen Lokalität vorbei (spießruten)laufen.
Da werden sie bestimmt sagen:

Danke, Stadt Löffingen !!
Danke, liebe Abnicker !!

Wenn man sich den Pachtvertrag anschaut, wird sofort klar, warum das Ding genau dahin soll:

folge.pachtvertragDa sind sie dann schon fast auf dem Reichberg oben mit ihrem irrsinnigen Nahwärmeprojekt und haben  einen Fuss in der Tür, um es eine Tages dem ganzen Reichberg reinzudrücken.
Dann wird es heissen :  wir sind ja eh schon fast auf dem Reichberg, weil wir damals das Flüchtlingsheim anschliessen „mussten“, da wäre es doch ideal, das Nahwärmenetz auf den ganzen Reichberg auszudehnen. ( Ohne Flüchtlingsheim ist es nicht rentabel, sonst wären sie schon lange oben … und die „Gäste“ werden die Heizung ordentlich aufdrehen, weil sie es nicht selber zahlen müssen ..)
Leider ist es eine perverse Logik in unserem Wirtschaftssystem, dass alles billiger wird, je mehr davon verbraucht wird. Genügend Abnehmer  auf dem Reichberg könnten die letzte Möglichkeit für Brugger und Rosenstiel ( die Initiatoren des ganzen Wahnsinns )sein, ihren Hals noch aus der Nahwärme – Schlinge zu ziehen. Je weniger Abnehmer es sind, umso höher muss der Abnahmepreis sein und irgendwann platzt sogar einem CDU-Stadtrat der Kragen :

hna

Wie weit Link mit drin hängt ist schwer zu sagen. Jedenfalls haben sie mit ihm den idealen Bürgermeister gefunden, der sich immer gleich auf den Rücken legt und die Beine breitmacht. Mit einem Herrn Dr. Frank Schmitt, der ja auch von ausserhalb kam und Bürgermeister in Löffingen wurde, wäre das nicht zu machen gewesen. Aber Link zieht es eben vor, in gebückter Haltung Monat für Monat seine 6.000 € Gehalt einzustreichen, als sich aufrecht von der Löffinger Mafia ins Grab mobben zu lassen.

Wenn die Nahwärme- Sache floppt, kann man sie alle persönlich haftbar machen, was sie auch schon mitbekommen haben dürften. Hier ist mal ein Text aus der Versicherungswirtschaft, der wohl niemand Beamtenhass unterstellen wird :

Haftung BeamteQuelle :  https://www.haftpflichtversicherung-testberichte.de/berufshaftpflicht-beamte/

Da legt man die Schlinge doch lieber den Reichberg-Anwohnern um den Hals …
Sie wollen ihren Murks ausbügeln, und dabei ist es ihnen völlig egal, ob ein Bürger unter die Räder kommt, wie die „Löffingen-macht-platt“ – Sache zeigt. ( in dem Fall hier werden es wohl eher Bürgerinnen sein … )

Für die Reichberg-Anwohner könnte es dann auch bedeuten, dass sie sich verpflichten müssen, sich an das Nahwärmenetz anschliessen zu lassen, sonst gibt es dann auch kein schnelles Internet-Kabel. Anderswo wird es ja genauso gehandhabt. Wenn dann einer wie der gute Herr Dorner aus Grafenhausen dagegen aufmuckt, droht man ihm einfach rechtliche Schritte an …

www.badische-zeitung.de/grafenhausen/verliefen-die-planungen-konzeptlos –93630437.html

Auf der ursprünglichen, im Mai 2015 gehackten „Löffingen-macht-platt“ -Seite waren viele Informationen über den Nahwärme-Wahnsinn. Wahrscheinlich ist sie ja auch deshalb kaputt gemacht worden. Sie ist aber noch als scan vorhanden, nur die links funktionieren nicht mehr.

http://xn--lffingen-macht-platt-39b.de/inhalte-der-urspruenglichen-website-loeffingen-macht-platt-de-bis-zum-hacker-angriff-am-2-5-15/        ab Seite 37

 

 

 

Ich denke mal, sie werden für die Nahwärmeleitung nicht den direkten Weg von der Wanne die Wiese hoch nehmen, sondern schön die Bonndorfer Strasse und dann die Göschweiler Strasse entlang fahren, was dann sehr erfreuliche Synergieeffekte für gewisse Leute hätte, denn dann haben sie wieder richtig was zum buddeln und baggern. Vorausgesetzt natürlich, dass sie es schaffen, an die Aufträge ran zu kommen, was wiederum sehr erfreuliche Synergieeffekte für das tapfere Stadtbaumeisterlein haben könnte …

Unterwegs werden sich schon ein oder zwei finden, die sich auch anschliessen lassen wollen, und wenn nicht, dann bekommen sie eben einen Sondertarif. Schon vergessen … ? …. das Nahwärmenetz ist Eigentum der Stadt Löffingen …. sie kann unentgeltliche Nutzung gestatten  oder auch nicht …urteil eigentumQuelle : Urteil Amtsgericht Titisee-Neustadt

Oben angekommen könnte sich herausstellen, dass man noch ein Blockheizkraftwerk für 600.000 € braucht ( wird problemlos abgenickt)… natürlich nicht, weil die Leitung zu lang ist, nur um die Versorgung sicherer zu machen …

http://www.badische-zeitung.de/loeffingen/nahwaerme-wird-sicherer–73773682.html

Der Synergieeffekt für die Anwohner könnte sein, dass es auf der Göschweiler Strasse von Mai  bis November 2016 so zugeht wie dieses Jahr auf der Dittishauser Strasse. Da sag ich schon mal : Viel Vergnügen !

Folge dem Geld !

Wenn in einem Gemeinderat mehr Zimmerer als Mauer sitzen wird eben eine Holzkonstruktion beschlossen. Das ist lupenreine Demokratie. Ein Kleingeist bleibt ein Kleingeist, egal ob er in den Gemeinderat gewählt wird oder in den Kreistag, den Landtag, den Bundestag, ins Europa-Parlament …  (  Ich habe sogar den Eindruck, dass es mit jeder Stufe auf der Karriereleiter hinauf mit Moral und Charakter eine Stufe hinab geht )

Sie könnten das Ding locker ins interkommunale Gewerbegebiet an der B31 bauen. Aber dazu sind sie zu geizig. Sie wollen die Flächen freihalten für dicke Jumbo-Firmen, die ordentlich Gewerbesteuer abdrücken ( und ihnen ihre“ Zeitungsartikel“ und Abschiedsfeuerwerke bezahlen ). Und sie wissen natürlich, dass keine Firma der Welt eine neue Betriebsstätte neben einem Flüchtlingsheim errichten würde. Aber die Bürger bekommen es vor die Nase gesetzt ohne überhaupt gefragt zu werden.

Dieses Mafia- Pack samt Abnickern  gehört beim kleinsten Vorfall auf Schadensersatz verklagt. Vielleicht sollte jeder Löffinger seine Mafiosi schon anzeigen und bei der Polizei antanzen lassen, wenn sie nur  was sagen, was ihm gegen den Strich geht.

Sie machen es ja schliesslich genauso …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.