Die Wanderhure

12.02.2016

Die Wanderhure

wanderhure-die-lili-gesler-2-rcm0x1920uQuelle : Bild aus dem gleichnamigen SAT1 – Film

 

Schon im Mittelalter gab es Personen, die von Stadt zu Stadt zogen um ihre Dienste anzubieten. So lange es sich um ehrbare Arbeiter und Handwerker handelt, gab und gibt es daran ja auch nix auszusetzen. Ich versuche es mal so freundlich wie möglich auszudrücken :

In seinem Bett und auf dem Bürgermeistersessel seiner Stadt möchte eigentlich niemand eine Person haben, die es mit jedem und nur wegen dem Geld macht …

Damals wie heute dreht sich jedem anständigen Bürger der Magen um, wenn er mit ansehen und anhören muss, wie so eine Person sich und ihre Dienste anbiedert :

 

“ Rickenbach ist genau das richtige für mich “       “ Ich will nach Rickenbach “   ….

Es wäre wirklich für alle das beste gewesen, wenn Tobias Link Bürgermeister von Rickenbach geworden wäre. Ausser natürlich für die Rickenbacher. Doch die waren im wahrsten Sinn des Wortes gebrannte Kinder. Dort hatte doch tatsächlich eine kommunalpolitische Wanderhure versucht, einen Brandanschlag auf sich vor zu täuschen ,um sich danach abzuseilen und eine höhere Pension zu kassieren.

Auf dem Foto aus dem SAT1 Film wird nicht klar, ob der Person der Zutritt zur Stadt gelingt.
In Rickenbach gab es Leute, die ahnten was da auf sie zukommt und die etwas dagegen unternahmen :

link rickenbach1link rickenbach2

So sind sie halt, die Wanderhuren :   wenn ihnen jemand die Decke wegzieht um zu zeigen, was sie darunter so alles treiben, dann ist es eine “ unfaire Kampagne “ oder “ fehlendes Niveau “ oder “ eine Intrige „.

Das “ Brandanschlagsopfer “  Moosmann bringt es auf den Punkt :

http://newsplay.de/video/badische-zeitung/Baden-Wuerttemberg/Vermischtes/video-Moosmann-nach-dem-Urteil-Ich-bin-unschuldig-Norbert-Moosmann-Rickenbach-Intrige-439231.html

Für Link ging die Wanderschaft weiter und sie führte ihn nach Löffingen.
Dort war der Gegenkandidat  Dieter Köpfler.  Ein Bankangestellter und Sozialdemokrat.
Sozusagen ein  “ Brugger Reloaded „.
Aber das letzte, was die Löffinger Wähler wollten, war wieder so ein  „ Bürgermeister für alle und für alle Fälle “ , der sich mit einem pompösen Feuerwerk hat verabschieden lassen, von dem nicht klar ist, wer es bezahlt hat. Und so konnte sich Link, der so gerne Bürgermeister von Rickenbach geworden wäre, ins gemachte Löffinger Bett legen …

link

Die annonymen Wächter am Tor von Rickenbach lagen schon richtig. Das unsozialen Handeln des Herrn Link hab ich mittlerweile am eigen Leib verspürt und bereits hier darüber berichtet. Er ist ein Spezialanwalt zum Verklagen von Mietern.

Noch widerlicher ist alles, was mit den Korntaler Brüdern zu tun hat.

Dazu demnächst mehr in einem extra Beitrag …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.