Die Umladung

14.08.2017

Die Umladung

Nach der Abladung kommt jetzt also eine Umladung. Ich verzichte diesmal auf Vergleiche aus dem Transportgewerbe. Irgendwann ist jeder Kalauer ausgelutscht. Aber als leidenschaftlichen Forscher treibt mich natürlich schon die Frage um, wie oder durch was oder durch wen ein Gericht verhindert werden kann …

Am naheliegendsten wäre, dass die Richterin erkrankt ist. Aber dann müsste es ja Umladung wegen Verhinderung der Richterin heissen. Ausserdem :  warum sollte so ein junges hübsches Ding mitten im Sommer krank werden ?
Urlaub scheidet auch aus. Kein Richter auf der Welt würde einen Verhandlungstermin in seinen Urlaub legen.

Möglicherweise ist das Gerichtsgebäude einsturzgefährdet und muss dringend saniert werden. Oder sie haben bei Messungen festgestellt, dass die Schadstoffkonzentration den gesetzlichen Grenzwert um das 160-fache überschreitet. So ein Verhinderungsgrund würde sich allerdings nicht in 3 Wochen aus der Welt schaffen lassen. Vielleicht ist auch nur die Klimaanlage ausgefallen und es droht eine Überhitzung der Gemüter während einer Verhandlung …

Aber ich glaube, die deutsche Justiz arbeitet kühl wie ein Eisberg und ich glaube, dass sich wie bei einem Eisberg der grössere und interessantere Teil davon unter der Oberfläche abspielt …
Der beste und intelligenteste Honorarprofessor aller Welten und Zeiten war so freundlich, seine Mandanten bei der Staatsanwaltschaft Rottweil wegen Prozessbetrug anzuzeigen, und so was hat natürlich Auswirkungen auf alles andere, was mit diesem Betrug in Zusammenhang steht. Es könnte durchaus sein, dass erst mal gewisse Dinge zu klären sind, bevor man weiter bereit ist, über eine lächerliche „Forderung“ von meineidigen Amtsträgern  (=Verbrechern) zu verhandeln …

Hat schon mal jemand davon gehört, dass ein Gerichtsverfahren zwei Jahre nach dem Urteil wieder aufgenommen wurde, weil ein Bürgermeister und ein Stadtbaumeister gelogen, betrogen und Urkunden gefälscht haben ?
Das ist so einzigartig wie die Hinterfotzigkeit derer, die jetzt die Beklagten sind. Das Blatt hat sich gewendet …

Immerhin hat sich der ehemalige Bürgermeister Norbert Brugger noch rechtzeitig die Staufermedaillie verleihen lassen. Vielleicht bekommt er deshalb eine Zelle mit Teppich und Blumen vor den Gittern ..

Nein, die Wiederaufnahme des Räumungsverfahrens von 2014 ist kein Schlag ins Gesicht der Stadt Löffingen.
Es ist ein Tritt in die Eier. Seit langem war absehbar, dass die Löffinger Titanic auf den Eisberg auflaufen wird.
Aber die Herrschaften auf der Brücke haben alle Warnungen und Vorschläge zur gütlichen Einigung ignoriert und weiter Party gemacht, weil einfach nicht sein kann, was nicht sein darf …

Das rächt sich jetzt. Mir kann es egal sein. Die Arschkarte ist erst mal auf der anderen Seite. Ich habe es ganz allein ohne Anwalt geschafft, dass ein abgeschlossenes Gerichtsverfahren wiederaufgenommen wird. Das ist schon mal was. Das kann mir keiner mehr nehmen. Es kann nicht sein, das Verbrecher auch noch Forderungen stellen …

Jetzt werde ich mal eine Weile Party machen. Bei mir geht das so :

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.