Amigos soleros – Freunde der Sonne

18.03.2017

Amigos soleros – Freunde der Sonne

Quelle :   Südkurier

In Riedöschingen bei Blumberg wohnt ein Freund der Sonne, der irgendwie Stress mit seinem Energieversorger hat. Es geht wohl um seine Solarzellen auf dem Dach. Nun besteht die Aufgabe der Sonne neben der Stromerzeugung darin, Licht ins Dunkel zu bringen, damit man sehen kann, was auf der Welt so vor sich geht.

Ein wahrer Freund der Sonne trägt auch diesem Aspekt Rechnung und dazu hat der Riedöschinger Freund der Sonne ein grandioses Konzept entwickelt. Er hat seinen Zoff mit den Grosskopferten auf seinen Hauswänden dokumentiert. Sein Haus ist sozusagen seine Internetseite. Freunde der Sonne wissen, dass sie das Licht der Öffentlichkeit brauchen, um nicht still und heimlich untergebuttert zu werden …

Eigentlich wäre es Aufgabe der Presse, Licht ins Dunkel zu bringen, aber der Artikel des „Südkurier“ wirft mehr Fragen auf als er beantwortet.

Blumberg: Überraschender Freispruch für Quertreiber aus Riedöschingen

Der Streit zwischen der Energieversorgung Südbaar (esb) in Blumberg und einem Mann aus Riedöschingen endet vor dem Amtsgericht in Donaueschingen mit einem Freispruch. Der Mann hatte auf seine Hauswand teilweise wüste Beschimpfungen gegen den Geschäftsführer der esb gemalt.

Mit einem Freispruch für einen Quertreiber gegen die Energieversorgung Südbaar (esb) endete am Donnerstag ein Prozess vor dem Donaueschinger Amtsgericht. Der Angeklagte liegt seit Jahren im Streit mit dem in Blumberg ansässigen Energieversorger. Im Jahr 2012 ließ er nach Angaben des Anwalts auf seinem Haus in der Riedöschinger Ortsdurchfahrt eine Fotovoltaik-Anlage montieren, allerdings ohne die gesetzlichen Bestimmungen dafür zu erfüllen. Der Gesetzgeber verlangt, dass ein Fachmann Fotovoltaik-Anlagen in Betrieb nehmen muss, wenn sie ans öffentliche Netz angeschlossen werden sollen. Außerdem müssen sie schriftlich angemeldet werden. Und genau diesen Forderungen habe sich der Mann, der nur gebrochen deutsch spricht, verweigert, hatte Anwalt Jürgen Rapp Ende Januar dem SÜDKURIER erklärt. Im Gegenzug habe er damit begonnen, seine Vorwürfe gegen die an die Hauswand zu pinseln.

Irgendwas kann da nicht stimmen. Wenn er seine Solarzellen ohne Anmeldungan an das öffentliche Netz angeschlossen hätte, würde er auf seine Stromeinspeisevergütung verzichten. Möglich wäre, dass er mehr Strom aus dem Netz gezogen hat als er eingespeist hat. Das wäre Diebstahl, aber darauf findet sich im gesamten Artikel kein Hinweis.

 Überall an der Fassade seines Hauses in Riedöschingen in der Otto-Efferenn-Straße prangern Angriffe auf eine Spaichinger Solarfirma und die Energieversorgung Südbaar (esb) – in dicken Buchstaben und in holprigem Deutsch. Esb-Mitarbeiter müssen sich beschimpfen lassen, der Urheber hat es vor allem auf Geschäftsführer Thomas Fischinger abgesehen. Der muss sich als „Einbrecher“, „grosse Betrüger“ und „Meuchelmörder“ beschimpfen lassen. Die Hauswand informiert auch über den Grund der Beleidigungen: „Ich brauchen mein Solarstrom.“

Leider kann man auf dem Foto nicht erkennen, was sonst noch an den Hauswänden steht. Ich war (noch) nicht da und kenne die Geschichte nur aus der Zeitung, und die informiert wie immer sehr einseitig und lückenhaft. Es muss doch einen Grund geben, wenn jemand so fuchsteufelswild wird. Hängt es vielleicht damit zusammen ? :

Ich würde es so deuten, dass Thomas Fischinger bzw. die esb von zwei Ausländern 16.000 € wegen Solarstrom fordert, womit die zwei Ausländer nicht einverstanden sind. Der Südkurier hat doch mit dem Anwalt gesprochen. Warum hat er nicht nachgefragt oder warum berichtet er nicht darüber, was es mit den 16.000 € auf sich hat ?

Und dann kam es dazu, wozu es kommen musste: Die esb zeigte den Mann an und das Donaueschinger Amtsgericht erließ einen Strafbefehl. Gegen den legte der Spanier Einspruch ein, es kam zur Verhandlung. Der Angeklagte wurde Mitte vergangenen Jahres wegen Beleidigung, Verleumdung und Hausfriedensbruchs zu einer geringen Geldstrafe verurteilt. Hausfriedensbruch, weil sich der Mann nicht an ein von der esb gegen ihn verhängtes Hausverbot gehalten hat. Auch bei dem Prozess war ein Dolmetscher anwesend. Sogar der Staatsanwalt habe bestätigt, dass die esb im Umgang mit dem Mann sehr viel Langmut gezeigt habe, berichtet Rapp.

Mal abgesehen davon, dass es nicht dazu kommen muss, dass man angezeigt wird :
Die Presse ist heute nur noch da, um zu berichten, was passiert, wenn sich jemand zu Beleidigungen hinreissen lässt anstatt zu berichten, was passiert ist, dass sich jemand zu Beleidigungen hat hinreissen lassen. Passenderweise liefert der Südkurier den Kommentar auch gleich mit :

Allerdings: Die Verurteilung hat bei dem Spanier nichts bewirkt, er schrieb neue Schmähungen an die Hauswand und an eine Mauer, die sein Grundstück begrenzt.

Was hätte die Verurteilung denn bewirken sollen ?
Dass er sich dann alles gefallen lässt ?
Ist es keine Beleidigung und Schmähung, jemanden mit Lügen vor Gericht zu zerren ?

Doch um die erneuten Schmähungen und Beleidigungen ging es in dem jetzigen Verfahren vor dem Donaueschinger Amtsgericht nicht. Vielmehr ging es um den Vorwurf des Hausfriedensbruches. Die esb hatte längst ein Hausverbot verhängt, dagegen soll der Mann mehrfach verstoßen haben, weil er voriges Jahr mindestens zwei Mal Post in den Briefkasten der esb eingeworfen habe. Der Briefkasten hängen außen am Zaun, sagte Richterin Franziska Schwalenberg auf Anfrage des SÜDKURIER, dazu müsse der Mann das Grundstück gar nicht betreten. Zwei Mitarbeiter der esb hätten ihn auch nicht auf dem Grundstück gesehen.

Die esb muss den Spanier angezeigt oder geklagt haben, sonst hätte es keine Gerichtsverhandlung gegeben.
Die Begründungen dazu haben sich als erstunken und erlogen herausgestellt.

Warum ist ein Freispruch dann überraschend ?

Warum gibt es keinen Strafbefehl gegen die esb wegen Verleumdung ?

Warum ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht wegen Falschaussage gegen die zwei Mitarbeiter der esb ?

Warum ist es keine Beleidigung und Schmähung, wenn der Südkurier einen Freigesprochenen als „Quertreiber“ bezeichnet ?

Welche Gedankengänge kommen einem in Bezug auf die 16.000 € ?

Wer möchte weiter seinen Strom von Leuten beziehen, die selbst vor Gericht lügen ?

Sind die Stadtwerke Löffingen nur die Spitze des Eisbergs ?

Fragen, Fragen, Fragen …


http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/blumberg/Blumberg-UEberraschender-Freispruch-fuer-Quertreiber-aus-Riedoeschingen;art372508,9178417


 

Buenos dias amigo solero de Riedöschingen !!

Felicitaciones por la absolucion !!

wann Solarstrom brauche, mache „Insellösung

aber nehme monokristalline Solarplatte

nix polykristallin

polykristallin Scheisse

monokristalline mache au Strom wenn Himmel seicht wie heut

guckst du meine, sehe so aus :

sin die wo sie in Amerika druffmache

kriegst du ebay

mit Insellösung esb könne dich Arsch lecke

und mache Internetseite

hast du Million Seiten wann wolle

nit nur zwei Hauswänd …

Mucha suerte !


hier ist noch eine Botschaft in gebrochenem Deutsch an alle Freunde der Sonne :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.